zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

12. Dezember 2017 | 23:36 Uhr

Feuer : Pfadfinderlager brennt aus

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Feriencamp für tausende von Steinburger Kindern ein Raub der Flammen. 60 Helfer in Oldendorf im Einsatz.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2014 | 15:15 Uhr

Tausende von Steinburger Kindern haben in den vergangenen Jahren tolle Sommerwochen auf dem Oldendorfer Pfadfindergelände verlebt. Auch in diesem Jahr sollte das Freizeitangebot für Sechs- bis Zwölfjährige – organisiert vom Kreisjugendring – wieder stattfinden. Wenige Wochen vor Ferienbeginn wurde das Pfadfinderlager jetzt ein Raub der Flammen.

Wie der Kreisfeuerwehrverband mitteilt, war am Dienstag kurz vor 19 Uhr aus Oldendorf starke Rauchentwicklung gemeldet worden. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand das aus Holz errichtete Pfadfinderhaus bereits lichterloh in Flammen. Einsatzleiter Matthias Pieper forderte weitere Helfer an, insbesondere auch Atemschutzgeräteträger.

Zunächst konzentrierte sich der Einsatzleiter mit seinen Kräften auf das Kühlen eines Flüssiggastanks in unmittelbarer Nähe zum Brandobjekt. Dieser konnte erfolgreich vor den Flammen und der Hitze geschützt werden. Parallel wurde ein massiver Löschangriff aufgebaut. Insgesamt waren zeitweise sechs C-Rohre, 1 B-Rohr sowie sieben Trupps unter schwerem Atemschutz zeitgleich im Einsatz.

Durch diesen Löschangriff konnte das Feuer zügig unter Kontrolle gebracht werden, sodass gegen 19.45 Uhr „Feuer aus, Nachlöscharbeiten“ an die Rettungsleitstelle in Elmshorn gemeldet werden konnte.

Mit der Wärmebildkamera wurde die Brandstelle auf Glutnester untersucht, Es stellte sich heraus, dass insbesondere in den Wänden noch einige Glutnester vorhanden waren. Deshalb wurde im weiteren Einsatzverlauf die Holzverkleidung, hinter der sich eine Dämmschicht befand, teilweise mittels Motorkettensäge und Brechwerkzeug geöffnet und entfernt. So konnten die Glutnester abgelöscht werden. Die Wasserversorgung wurde zum Teil aus dem ca. 500 Meter entfernten Wohngebiet und zum Teil aus einer offenen Wasserstelle in der Nähe des Brandortes sichergestellt. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen, dazu bislang aber noch nichts mitgeteilt. Insgesamt waren rund 60 Feuerwehrleute aus Oldendorf, Krummendiek und Huje sowie Heiligenstedten/Bekmünde im Einsatz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen