zur Navigation springen

Kirchengemeinde : Pastorin stellt sich Gemeinde vor

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Gabriele Petersen bewirbt sich um die Pfarrstelle der Kirchengemeinde Herzhorn und Süderau / Entscheidung im Mai

Die Kirche in Herzhorn war fast voll am Kirchensonntag Jubilate. Alle waren gespannt auf den Vorstellungsgottesdienst von Pastorin Gabriele Petersen aus Wahlstedt bei Bad Segeberg. Jubilieren konnte auch Dr. Jobst von Arnim, er ist Vorsitzender des Kirchengemeinderates Herzhorn: „Damit hatten wir schon nicht mehr gerechnet, aber auf die dritte Ausschreibung unserer Pfarrstelle sind drei Bewerbungen eingegangen.“ Nach den Vorgesprächen schieden zwei Bewerber aus, sodass das Besetzungsverfahren jetzt eingeleitet wurde. In ihrer sehr persönlich gehaltenen Predigt berichtete Gabriele Petersen von ihren Erlebnissen bei ihrer eigenen Konfirmation und ihren Glaubenswurzeln durch das Gleichnis vom Weinstock: „Ich fühle mich wie ein Zweig des Weinstockes, der mir immer wieder Kraft und sicheren Halt gibt.“

Ihre Kindheit verbrachte Gabriele Petersen (52) in Boostedt bei Neumünster. Nach ihrem Theologiestudium in Kiel und der anschließenden Elternzeit absolvierte sie das Vikariat in Norderstedt und ist seit 1999 Pastorin in der Kirchengemeinde Wahlstedt im Kirchenkreis Plön-Segeberg. Diese Gemeinde mit 7 500 Mitgliedern betreut sie zusammen mit zwei Berufskollegen und ist als Seelsorgerin zuständig für die Gemeinden Wittenborn und Wahlstedt-Mitte. Zwölf Jahre war sie Vorsitzende des Kirchengemeinderates und hatte die Dienstaufsicht über 40 Mitarbeiter. Zur Motivation ihrer Bewerbung in Herzhorn sagt sie: „Nach 16 Jahren in Wahlstedt möchte ich mich noch einmal beruflich verändern. Unsere drei Kinder sind inzwischen erwachsen und mit 52 Jahren möchte ich einen Neustart wagen. Mein Mann arbeitet als Mathematiker in Hamburg und durch den Umzug nach Herzhorn verkürzt sich sein Fahrweg täglich um eine Stunde.“

Die Pfarrstelle Herzhorn umfasst die Kirchengemeinden Herzhorn und Süderau. Vor ihrer Bewerbung hat Gabriele Petersen eine Rundfahrt durch das Gemeindegebiet gemacht und die Kirchen, Gemeindehäuser und Friedhöfe besichtigt: „Dabei habe ich die Kirchengemeinde als liebens- und lebenswert erlebt. Insbesondere die freundlichen Gespräche mit den Kirchengemeinderäten Silke Schippmann, Dr. Jobst von Arnim und Barbara Wohlenberg haben in mir die Lust geweckt, den Wechsel in eine große Flächengemeinde zu wagen.“

In ihrer Freizeit reist sie gerne mit ihrem Mann und dem Hund im Wohnmobil in den Norden, liest historische Romane, buddelt im Garten und singt im Chor.

Nach diesem Vorstellungsgottesdienst werden die Kirchengemeinderäte von Herzhorn und Süderau auf einer gemeinsamen Sitzung am 6. Mai über die Wahl abstimmen. Wenn die kirchenrechtlichen Einspruchsfristen abgelaufen sind, kann die Amtseinführung und der Umzug nach Herzhorn wahrscheinlich in den Sommerferien erfolgen.

Nach dem Vorstellungsgottesdienst hatten viele Einwohner die Gelegenheit, mit Pastorin Gabriele Petersen ins Gespräch zu kommen, denn sie ging offen und herzlich von Tisch zu Tisch und erzählte von sich und war neugierig auf die Anliegen der Besucher. Passend zur freundlichen Atmosphäre und dem Anlass des Tages verlas Dr. Jobst von Arnim den Kalenderspruch: „Wenn der Frühling ins Land zieht, wäre es eine Beleidigung der Natur, nicht in ihr Jauchzen einzustimmen.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen