zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. August 2017 | 09:31 Uhr

Bücherei : Partner für Leseförderung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Städtische Einrichtung in Kellinghusen legt Jahresbericht vor. 87 000 Ausleihvorgänge für ihre 20 718 Bücher.

Für Bürgermeister Axel Pietsch (BFK) ist klar: Die Stadtbücherei im Herzen der Stadt hat sich zu einem erfolgreichen Veranstaltungsort entwickelt. Dieser Ansicht schlossen sich auch der Vorsitzende Marcus Wack (BFK) und die Mitglieder des Kultur- und Wirtschaftsgremiums an. Im Anschluss an den Jahresbericht 2013 dankten sie Büchereileiterin Regina Arfsten und ihrem Team für eine tolle Leistung.

„Partner für Leseförderung, Bildung, Kultur und Freizeitgestaltung“ überschrieb Arfsten das umfangreiche Angebot der städtische Einrichtung, welches von einer Kundschaft quer durch alle Altersgruppen wahrgenommen wurde: Rund 41 000 Kellinghusener und Umlandbürger nutzten die zur Verfügung gestellte Informations- und Medienvielfalt. Bewährt habe sich auch die Öffnungszeit am Wochenende: „Der Sonnabend hat sich als Familientag etabliert und wird besonders gern von Vätern und Kindern genutzt“, so Arfsten. Insgesamt bietet die Bücherei der breiten Gruppe des Lesenachwuchses eine Fülle von altersgerechten Offerten. Allein durch die „Büchereieinführungen“ etwa hätten 643 Kinder und Jugendliche erfahren, wie ihre Bücherei vor Ort funktioniert. Hinzu kämen die Teilnahme an der „Aktion Schultüte“, den Kinder- und Jugendbuchwochen, der bundesweiten Aktion „Lesestart – 3 Meilensteine für das Lesen“ sowie dem landesweiten Leseprojekt „Dezembergeschichten“.

Hervor hob Arfsten Projekt „Kultur macht stark“ in Zusammenarbeit mit der Gemeinschaftsschule und dem Friedrich-Bödeker-Kreis, welches sich bis in das laufenden Jahr hineinzieht. Im Gegenzug erwiesen sich die Schulen und Kitas als eifrige Nutzer der Bücherei. Deutlich wurde dies bereits am Beispiel der 32 nachgefragten Bücher- und Themenkisten für den projektbezogenen Unterricht. „Im Blick behalten wir aber auch die ältere Generation, so Arfsten. „Sehr gut“, liefen die beispielsweise die Themenkisten für die Arbeit mit Senioren und Menschen mit Demenzerkrankungen. Honoriert wurde das Büchreiangebot durch konstante Zahl der aktiven Nutzer. Sie war mit 1739 Lesern unverändert geblieben. „Wobei durch Familien mit nur einem Leserausweis die Zahl der tatsächlichen Leser weitaus höher lag“, unterstrich Arfsten. Insgesamt verbuchte die Bücherei 2013 rund 87 000 Ausleihvorgänge für ihre 20 718 Bücher und andere Medien. Seit dem Sommer zählen dazu zwei mit jeweils 14 Titeln bestückte Ebook-Reader. Insgesamt bewege sich die Einrichtung weiterhin auf einem vergleichsweise überdurchschnittlich hohem Niveau, so Arfsten. Einen Rückgang sei im Bereich der Musik-CDs und Computerspiele zu verzeichnen gewesen. Gegengesteuert werden soll im Sommer mit einer attraktiven Neuerung: Über das landesweite Webportal „Onleihe zwischen den Meeren“ können digitale Medien heruntergeladen und ausgeliehen werden. Als geselliger Lern- und Informationsort präsentierte sich die Bücherei im Rahmen von neun Veranstaltungen mit unterschiedlichen Partnern, darunter die Landfrauen, das Kinder- und Jugendferienprogramm und der Kriminalpräventiven Rat der Stadt.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Jan.2014 | 16:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen