zur Navigation springen

Signierstunde : Paris – eine Stadt, die alles ändert

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Glückstädter Autorin Tania Schlie signiert in der Bücherstube am Fleth ihr neues Werk „Rendezvous im Café de Flore“.

von
erstellt am 04.Dez.2016 | 16:00 Uhr

Paris, die Stadt der Liebe, ist der perfekte Schauplatz für einen Frauenroman. Aber nur seichte Gefühlsduselei vor der romantischen Kulisse der französischen Hauptstadt? Wenn der Text aus der Feder von Tania Schlie stammt, reicht das nicht. Die Glückstädter Erfolgsautorin hat für ihr neues Werk ihre bewährten Themen Emotionen, Frankreich und Historie aufgegriffen und unter ihrem Pseudonym Caroline Bernard ihren neuen Roman „Rendezvous im Café de Flore“ herausgebracht.

Hauptfigur ist Lili Marlène, eine Frau Ende Dreißig aus der französischen Provinz. Sie hat von ihren Eltern diesen hochtrabenden Namen bekommen und leidet darunter, dass sie die Erwartungen nicht erfüllt. Ehe und Beruf plätschern vor sich hin. Als ihr Mann ihr zum Hochzeitstag eine Reise nach Paris schenkt, ist sie überglücklich: Endlich wieder in Paris, ihrer Traumstadt, die sie einst verlassen hatte, ohne ihr Studium zu beenden. Und besteht für die Ehe doch noch Hoffnung? Voller Erwartungen fährt sie los, aber es kommt anders. Ein Museumsbesuch stellt ihr Leben auf den Kopf.

Im Musee d’Orsay entdeckt sie ein Gemälde einer Frau, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Fasziniert von der Fremden, begibt sie sich auf Spurensuche von Vianne, die als junge Frau im Jahr 1928 nach Paris kam, um Botanikerin zu werden. Als sich Vianne in den aufstrebenden Maler David verliebt und mit ihm in das schillernde Bohème-Leben eintaucht, scheint alles perfekt, bis sie sich gezwungen sieht, sich von ihm zu distanzieren, um ein Geheimnis zu hüten. Als dann auch noch Frankreich von den Deutschen besetzt wird, steht Vianne vor einer schweren Entscheidung.

„Rendezvous im Café de Flore“ ist ein unterhaltsamer Frauenroman, der Paris so detailliert und atmosphärisch beschreibt, dass man sofort Lust bekommt, selbst durch die Metropole zu streifen. Kein Wunder: Tania Schlie war einige Wochen in der französischen Hauptstadt auf Recherchetour. Ihr ist es großartig gelungen, die zwei Geschichten so zu verknüpfen, dass das Buch nicht nur unterhält, sondern auch zum Nachdenken anregt – über die Liebe, Selbstfindung, Träume. Und mit der Widerstandskämpferin Vianne bekommt der Roman auch historischen Tiefgang.

Das Taschenbuch ist überall erhältlich. In der Bücherstube am Fleth sogar ganz besondere Exemplare: Dort gibt es handsignierte Ausgaben der Autorin zu kaufen. Im Dezember stellen Delias – eine Autorenvereinigung aus professionellen Schreiberinnen von Unterhaltungsliteratur – quer durch Deutschland an jedem Tag ihre Lieblingsbuchhandlung vor und signieren dort Bücher. Die Buchhandlung verkauft und verschickt signierte Bücher der jeweiligen Autorinnen. Am Dienstag, 6. Dezember, wird Tania Schlie in der Bücherstube am Fleth von 16 bis 17 Uhr ihre Werke je nach Wunsch signieren.




zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen