Papier im Kreislauf: Schüler schickten kreative Beiträge ein

von
10. Juni 2014, 15:18 Uhr

Zum fünften Mal hatte die Firma Steinbeis zum Schülerwettbewerb „Papier im Kreislauf“ aufgerufen. Zum zweiten Mal waren alle Schularten und Altersstufen aus den Kreisen Steinburg und Pinneberg gefordert, sich ihre Gedanken zum Thema zu machen und in Projekte umzusetzen. Dass die Jugendlichen dabei eine unglaubliche Kreativität entwickelten, machte es der Jury sehr schwer, die Sieger in den verschiedenen Altersstufen festzulegen.

Jetzt waren alle Sieger und Platzierten noch einmal in die Firma Steinbeis eingeladen, um ihre Preise entgegen zu nehmen. Begrüßt wurden die Schüler von Peter Brodersen, der den Wettbewerb im Auftrag der Firma organisiert hatte. Die Übergabe der Preise übernahm Personalreferentin Ann-Kathrin Stoldt. Gemeinsam mit Personalchef Rüdiger Bruchmann gab sie den Gewinnern auch einige Informationen zu den beruflichen Möglichkeiten in der Papierbranche mit auf den Weg. „Ich zolle Ihnen Respekt für Ihre Arbeiten bei diesem Wettbewerb und würde mich freuen, wenn Sie nach ihrer Schulzeit auch Interesse für einen der vielen Ausbildungsberufe in der Papierindustrie zeigen.“

Sieben Schulen hatten am Wettbewerb teilgenommen. In der Altersklasse A der Grundschüler gewann die dritte Klasse der Grundschule Kremperheide. Die Kinder hatten sich ausführlich mit dem Thema Müll und Müllrecycling befasst und in diesem Zusammenhang auch mit großer Hartnäckigkeit für den Einsatz von Recyclingpapier an ihrer Schule gekämpft.

In der Altersstufe fünfte bis achte Klasse schnitten die Achtklässler der Regionalschule Glückstadt erfolgreich ab. Sie hatten sehr kreativ und Umfangreich Marketingstrategien entworfen, um vor allem jungen Menschen Recyclingpapiere näher zu bringen.

In der Gruppe neunte bis zwölfte Klasse kam auf den zweiten Platz der Abschlussjahrgang der Regionalschule Glückstadt mit dem Filmbeitrag „Es ist doch nur ein Stück Papier“. Der Film wurde im Anschluss an die Preisverleihung vorgeführt und erntete großen Applaus.

Auf dem ersten Platz landete der Wahlpflichtkurs Medien, Wirtschaft und Soziales des Ludwig-Meyn-Gymnasiums aus Uetersen. Die Jugendlichen hatten ein Konzept für Grundschulen zum Thema Recycling entworfen und in verschiedenen Grundschulen auch umgesetzt. Die Schüler gestalteten die kompletten Unterrichtseinheiten für die Grundschüler und führten im Rahmen dessen auch ein Puppentheater zum Thema vor. Dieses umfangreiche und auch weiterführende Projekt wählte die Jury schließlich auf den ersten Platz.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen