zur Navigation springen

Palais für aktuelle Kunst zeigt junge Kunst aus Riga

vom

Glückstadt | Das Palais für aktuelle Kunst präsentiert ab Sonntag, 11. August, eine neue Ausstellung: Latvian Latitude - junge Kunst aus Riga. Ausstellen werden Daiga Kruze, Reinis Hofmanis, Evelina Deicmane und Krišs Salmanis. Zudem wird nach der Ausstellungseröffnung um 11.30 Uhr das Sommerfest gefeiert. Grußworte spricht Dr. Fritz Schulze, Honorarkonsulat der Republik Lettland. Die Einführung hält Kuratorin Christiane Opitz. Die Ausstellung findet mit der finanziellen Unterstützung der lettischen Botschaft, des Landesministeriums für Justiz, Kultur und Europa und des Landeskulturverbandes Schleswig-Holstein

Christiane Opitz: "Die lettischen Künstler der Ausstellung Latvian Latitude wuchsen in den 1980 und 1990er Jahren auf und haben den Weg zur Unabhängigkeit Lettlands erlebt. Diese begann mit der Versammlung von 5000 Menschen am Freiheitsdenkmal in Riga am 14. Juli 1987 und endete mit der Verkündung und internationalen Anerkennung der Unabhängigkeit Lettlands am 21. August 1991." Die Folgen der Russifizierung, das Abstreifen jahrzehntelanger Fremdherrschaft, aber auch das neue Selbstbewusstsein als Letten und die mit dem EU-Beitritt 2004 verbundene Hinwendung zu Westeuropa seien Entwicklungen, die ihren Alltag, auch in künstlerischer Hinsicht, prägten und beeinflussten.

Die Ausstellung versuche Antworten zu geben auf die Frage, inwiefern sich die gesellschaftliche Umwälzungen in der jungen Kunstszene Rigas widerspiegeln. Es gehe um Themen, Strategien und Medien, so die Kuratorin.

Evelina Deicmane wurde 1987 in Valmiera in Lettland geboren. Ihr künstlerisches Werk umfasst ein crossmediales Spektrum aus Video, Klangobjekten, Zeichnungen und Installationen. Sie greift Brüche auf, die entstehen, wenn der Übergang vom Alten zu Neuem noch nicht gänzlich vollzogen wurde.

Krišs Salmanis (geboren 1977 in Riga) arbeitet mit Animationen. Über längere Zeiträume hinweg hält sie kulturelle sowie natürliche Phänomene mit der Kamera fest. Im Video werden durch den Zeitraffer Veränderungen deutlich sichtbar. In Glückstadt werden die Videoarbeiten "Never Miss" und "Dawn" gezeigt.

Reinis Hofmanis (geboren 1985 in Riga) zeigt seine fotografische Serie "Sale" Die Arbeiten zeigen schneebedeckte, menschenleere Landschaften und Siedlungen, die eine zum Teil versteckte Gemeinsamkeit aufweisen. Auf Brachflächen, an Zäunen, Holzschuppen und Bäumen befestigt, stehen und hängen Schilder, die mit dem Wort "Pärdod" ("Zu Verkaufen") und einer Telefonnummer versehen sind. In seiner Arbeit "Sale" kristallisiert sich heraus, was für Hofmanis Werk zentral ist: Die Verbindung von Landschaft und kulturgeografischen Phänomenen.

Landschaften und der Wald haben für Daiga Kruze (geboren 1980 in Riga) und ihre Bildwelt eine besondere Bedeutung. Ihre Arbeiten sind der traditionellen Landschaftsmalerei nur dem Genre nach verpflichtet, da es keine künstlerisch gestalteten Landschafts-Abbilder sind. Sie können eher als Porträts verstanden werden, die aus dem Zusammenspiel verschiedener Farbklänge entstehen. Kruze studierte an der Lettischen Kunstakademie und lebt in Riga.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen