Pack-Profis wollen mehr

Sortieren gehört neben Verpacken zu den Tätigkeiten der insgesamt zwei Gruppen, die in dem ehemaligen Autohaus tätig sind. Bettina Fidus-Bartels (hinten links) und Teamleiter Sören Neuenfeld sind stolz auf die Fertigkeiten ihrer behinderten Mitarbeiter.
Sortieren gehört neben Verpacken zu den Tätigkeiten der insgesamt zwei Gruppen, die in dem ehemaligen Autohaus tätig sind. Bettina Fidus-Bartels (hinten links) und Teamleiter Sören Neuenfeld sind stolz auf die Fertigkeiten ihrer behinderten Mitarbeiter.

Stiftung Mensch an der Eddelaker Straße in Brunsbüttel hat noch Kapazitäten frei/Aufträge aus der Wirtschaft gesucht

von
22. August 2015, 08:45 Uhr

Bereits seit vier Jahren unterhält die Stiftung Mensch ihre Filiale an der Eddelaker Straße in Brunsbüttel. Im ehemaligen Autohaus sind eine Wäscherei untergebracht, die vornehmlich für gewerbliche Auftraggeber tätig wird, eine Abteilung für Montage und Verpackung sowie ein Verkaufsraum mit Strandkörben ebenso wie mit Deko-Artikeln. Die Gärtner sind nicht mehr von Brunsbüttel aus im Einsatz. Allen Abteilungen ist eins gemeinsam: Sie haben zum Ziel, die Beschäftigten mit Behinderung so gut wie möglich mit Arbeit zu versorgen – abhängig von der individuellen Leistungsfähigkeit.

Etwa 50 Menschen sind bei der Stiftung Mensch an der Eddelaker Straße tätig. „Das variiert ein bisschen“, sagt Teamleiter Sören Neuenfeld. In seiner Mannschaft sind auch Menschen mit Handicap, die an einer speziellen beruflichen Qualifizierung im Berufsbildungsbereich teilnehmen. Dann haben sie Chancen, auf dem Arbeitsmarkt unterzukommen. Sein Augenmerk liegt derzeit aber auf einer anderen Abteilung: Zwei Gruppen zu je zwölf Mitarbeitern sind in Bereich Montage und Verpackung tätig. Und für die sucht Sören Neuenfeld weitere Aufträge.

„Wir können ganz viel leisten“, fasst Abteilungsleiterin Bettina Fidus-Bartels zusammen, was sich hinter Montage und Verpackung verbirgt. Ein gutes Beispiel sind für sie und ihren Kollegen exklusive Herrenparfüms, die veredelt werden: Die Flacons bekommen Stempel, werden mit Aufklebern versehen und für den Handel verpackt. Viele Schritte, die den Menschen in der Gruppe das Gefühl geben, gebraucht zu werden und wichtige Arbeit zu leisten.

„Es sind immer größere Chargen, mit denen wir umgehen“, sagt Fidus-Bartels. Im Fokus hat sie dabei Aufträge großer Firmen oder aus der Industrie. Das habe neben einer gewissen Regelmäßigkeit den Vorteil, dass die Mitarbeiter die einzelnen Handgriffe erlernen können und so die für die Arbeit nötige Routine gewinnen. „Auch Mailings können wir gut verpacken.“ In Heide etwa bearbeite ein Team Aufträge eines Herstellers von Elektronik-Bausteinen ergänzt Sören Neuenfeld. Vieles sei also möglich bei der Stiftung Mensch, auch in der Brunsbütteler Filiale.

Wie gut es läuft, wenn die Mitarbeiter Handgriffe verinnerlicht haben, zeigt der Blick in eine kleine Gruppe, die für einen Entsorger einen Auftrag erledigt: Dokumente werden sortiert, jeder hat seine Aufgabe, jeder Handgriff sitzt.

>Kontakt: 04832/999241.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen