zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. November 2017 | 00:27 Uhr

Tradition : Osterfeuer in der Blomeschen Wildnis

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

150 Besucher kamen zum Osterfeuer in die Blomesche Wildnis

Pünktlich zum Start der ersten Osterfeuer in Glückstadt und Umgebung hat es am frühen Donnerstagabend angefangen zu regnen. Was den Traditionsfeuern nicht gefiel: Sie fingen fürchterlich zu qualmen hat. Wie die Polizei berichtet, war der Qualm im Bereich des Glückstädter Binnenhafens so stark, dass sich einige auf ihren Booten befindliche Segler beschwerten. Beamte mussten deshalb die Osterfeuer-Zündler auffordern, die Flammen zu löschen.

Störungsfrei verlief dagegen die erstmals nach über zehn Jahren als Osterfeuer deklarierte Veranstaltung der Feuerwehr Blomesche Wildnis. Dazu waren Donnerstagabend alle Bürger der Gemeinde sowie fördernde Mitglieder der Feuerwehr eingeladen. Im Laufe des Abends durfte sich der Festausschuss über rund 150 Gäste, darunter auch Bürgermeister Niels Schilling sowie Ehrenwehrführer Heinrich Westphalen, freuen. Natürlich hatten die Brandbekämpfer auch für Essen und Trinken gesorgt: Alles wurde jeweils gegen einen vorher zu kaufenden 70-Cent-Bon abgegeben.

Für Kinder fand ein kostenloses Stockbrotbacken statt, wobei dieser vorbereitete Programmpunkt zunächst in Vergessenheit geriet und dem Wehrführer Jens Schakulat erst mit Einbruch der Dunkelheit einfiel.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen