zur Navigation springen

Orkantief „Christian“: Zwei Tote im Norden – Ein Schwerverletzter in Itzehoe

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Bäume stürzten um, Dachteile flogen umher, Züge rollten nicht mehr, der Strom fiel in vielen Ortschaften aus. In Flensburg wurde ein Mann von einem Baum erschlagen, in Heiligenhafen eine Frau von einer einstürzenden Mauer getötet. Das Orkantief „Christian“ legte gestern den Norden lahm. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 162 Stundenkilometern fegte der erste schwere Herbststurm über den Norden und richtete massive Schäden an. Der Verkehr brach teilweise zusammen. In ganz Norddeutschland kam der Zugverkehr praktisch zum Erliegen, zahlreiche Bäume blockierten die Strecke, wie etwa in Wilster. Bei der Polizei waren alle verfügbaren Kräfte im Einsatz. Ebenso leisteten die Feuerwehren im Land Schwerstarbeit.

In Itzehoe wehte der Sturm einen Mann vom Dach eines Einfamilienhauses. Er hatte dort Ausbesserungsarbeiten erledigen wollen. Er wurde schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Für Glückstadt bestand gestern Abend die Gefahr einer Sturmflut. Das Ordnungsamt ließ eine Wohnmobilparkplatz in der Nähe der Elbe räumen. Seiten 4 und 23

zur Startseite

von
erstellt am 29.Okt.2013 | 00:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen