zur Navigation springen

Uraufführung : Oratorium bietet besonderes Musikerlebnis

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

In der St. Cyriacus-Kirche Kellinghusen sorgte die Uraufführung des neuen Oratoriums von Leiter Matthias Rheinländer für ein voll besetztes Haus.

von
erstellt am 03.Dez.2013 | 17:00 Uhr

Das war ein Weihnachtskonzert der besonderen Art: In der St. Cyriacus-Kirche sorgte die Uraufführung des neuen Oratoriums von Leiter Matthias Rheinländer für ein voll besetztes Haus. 250 Besucher wollten sich den Musikgenuss nicht entgehen lassen. 70 Mitwirkende sorgten eineinhalb Stunden lang mit Jazz-Elementen für ein musikalisches Weihnachtserlebnis, wie es so in der Kirche bislang nicht zu hören war.

In seiner Begrüßung wies der Komponist darauf hin, dass es die Solistin in der Erkältungszeit schwer habe, es aber trotzdem versuchen werde. Und dies dann auch konzentriert meisterte. „Den Applaus“, so bat er, „bewahren Sie sich aber bis zum Schluss auf, damit sich das Orchester den Spannungsbogen besser bewahren kann.“

Das eigentlich für das Konzert gedachte Programmheft konnte wegen einer Terminverzögerung aus der Druckerei nicht rechtzeitig geliefert werden, so dass die Besucher mit kurzfristig nachgedruckten Kopien vorlieb nehmen mussten. Darin konnten sie jedoch sowohl den Text in englischer Sprache als auch die deutsche Übersetzung verfolgen.

Nach der öffentlichen Generalprobe in der Kirche in Süderau agierte die Band mit Musikern aus der NDR Big-Band und aus dem Landesjugendjazzorchester Schleswig-Holstein gut als Ensemble zusammen. Mit der gesanglichen Unterstützung des Gospelchors „Pro Gospel“ führten die Musiker das Werk für zwei Solisten, Big Band, Streichorchester und vierstimmigen Chor souverän auf. Die beteiligten Chöre, Pro Gospel, der Marstall-Chor aus Ahrensburg und Mitglieder der Kantorei von der Hauptkirche St. Katharinen in Hamburg harmonierten auch als Gesamtorchester.

Das Oratorium folgte inhaltlich der Weihnachtsgeschichte von der Prophezeiung („Prophecy“) bis zur Geburt und bediente sich dabei mit den musikalischen Ausdrucksformen von Erzähler, Chor, Arien, Solo-Darbietungen und Duetten den verschiedensten Präsentationsmöglichkeiten.

Die Rhythmusgruppe, vom Schlagzeuger Benjamin Rheinländer angeführt, und das Streichorchester unter der Leitung von Ralf Kröger sorgten für den gelungenen musikalischen Rahmen, in dem die Solo-Gesangseinlagen von Dörthe König, Mezzosopran, und Armin Diedrichsen, Bariton, ihre Wirkung entfalten konnten.

Und das Publikum hielt sich daran, seinen Applaus erst zum Schluss zu spenden – dann jedoch umso ausgiebiger mit Standing ovations.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen