Online-Orchester setzt Zeichen gegen Rassismus

Illemann
Illemann

67404022_100626064622175_3909334229875425280_o.jpg von
01. Juli 2020, 16:45 Uhr

Jens Illemann aus Wewelsfleth setzt mit seinem Corona-Spezial Online-Orchester ein Zeichen gegen Rassismus. Über 400 Musiker aus 23 Nationen haben das Lied „Where Is The Love“ von der amerikanischen Band Black Eyed Peas eingespielt. Am Sonnabend, 4. Juli, um 18 Uhr wird das virtuelle Zusammenspiel der Musiker veröffentlicht.

Die Idee, diesen Titel zu wählen, kam Illemann im Zuge der Black-Lives-Matter-Ausschreitungen nach dem Mord an dem Afroamerikaner George Floyd. „Ich dachte, dass wir als internationales Orchester in der Verantwortung stehen, uns diesbezüglich zu positionieren und musikalisch zu sagen, dass Ausgrenzung und Rassismus bei uns keinen Platz haben“, erklärt Illemann. Seit dem Lockdown Mitte März ist aus der Idee, trotz Kontaktverbots gemeinsam Musik zu machen, eine weltweite Bewegung geworden.

Das Online-Orchester veröffentlicht jeden Monat einen Titel. Jens Illemann denkt aber auch schon an die Zeiten, in denen wieder gemeinsam in einem Raum musiziert werden darf. Auf seinem Hof in Wewelsfleth bietet er einen 250 Quadratmeter großen Raum für Proben an. „Bis Ende des Jahres für den halben Preis“, kündigt er an. „Am Raum scheitern die Proben dann nicht mehr.“ Bei einem Abstand von zwei Metern passen 40 Musiker hinein.


> Anmeldung per E-Mail: info@probenraum.de


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen