zur Navigation springen

KArtoffelolympiade : Olympische Spiele rund um die Knolle

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Einen Tag im Zeichen der Knolle: Fünf Grundschulklassen treten zur traditionellen Kartoffelolympiade in Hohenlockstedt an. Den Sieg sichern sich die Hennstedter.

Sie kommt aus Südamerika, wurde von den Spaniern nach Europa gebracht, enthält viel Vitamin C und besteht zu Dreiviertel aus Wasser: die Kartoffel.

Rund um die vielseitige Frucht drehte sich gestern das Geschehen auf dem Kartoffelacker von Wolfgang Schierbecker am Ortsrand von Hohenlockstedt. Zur Kartoffelolympiade im Rahmen der Pellkartoffeltage hatten Gemeinde und Erzeugergemeinschaft eingeladen. Jeweils eine vierte Klasse der Grundschulen aus Hohenlockstedt, Hennstedt, Kellinghusen und Hohenaspe sowie die Klasse 4c der Fehrsschule in Itzehoe waren angetreten.

Auch zahlreiche Politiker aus der Gemeinde, aber auch aus dem Kreis, Vertreter der Landwirtschaftskammer, der Landfrauen und des Bauernverbandes sowie die amtierende Pellkartoffelkönigin Dorthe Reimers und ihre Nachfolgerin Ann-Christin Bestmann waren gekommen.

„Was für Dithmarschen der Kohl ist, das sind für uns Steinburger die Kartoffeln“, so Kreispräsident Peter Labendowicz in seinem Grußwort. Er selbst sei in Westfalen „mit der Kartoffel groß geworden“ und fühle sich so mit der Region Hohenlockstedt verbunden. Dr. Martin Heid zeigte sich im Namen der Landwirtschaftskammer „froh über diese aktive Kartoffelregion“ und erklärte, dass die Ernte 2013 mengenmäßig etwas geringer als im Vorjahr, dafür aber qualitativ besser ausgefallen sei.

Gemeinsam mit Siegfried Thurau von der Kartoffelerzeugergemeinschaft und Gemeindejugendpflegerin Meike Nielsen führte Heid durch das Programm. In fünf Wettbewerben traten die Schüler gegeneinander an. Ob Balance beim Kartoffellauf, Sprungkraft beim Sackhüpfen, flinke Hände beim Ernten, Wissen beim Kartoffelquiz oder Augenmaß beim Schätzen– es waren Sportlichkeit und Köpfchen gleichermaßen gefragt.

„Wir wollen den ersten Platz machen“, verkündete Timon aus Hennstedt. Dazu waren er und seine Klasse gut vorbereitet. Mitschüler Bjarne hatte schon zuhause in Poyenberg auf dem Feld bei der Ernte geholfen, während Lea die Knollenfrucht geschmacklich zu schätzen weiß - besonders in Form von Kartoffelpuffer. Aber auch die Konkurrenz schlief nicht: Jeanette aus Hohenlockstedt hatte bereits beim Nachbarn im Garten Kartoffeln aus der Erde geholt und anschließend probiert, ihre Mitschülerin Katja kann sogar aus Erfahrungen im eigenen Gemüsegarten schöpfen.

Am Ende durften sich die Viertklässler aus Hennstedt über den Sieg und über 100 Euro für die Klassenkasse freuen. Hohenaspe und Hohenlockstedt belegten Platz zwei, die Fehrsschule Platz vier und die Kellinghusener Viertklässler den fünften Platz. Nach spannenden Wettkämpfen sorgten Kartoffelsuppe, gereicht von den Landfrauen, und Grillkartoffeln am Lagerfeuer für eine willkommene Stärkung.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Sep.2013 | 12:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen