Frech : Öltanks in der Feldmark entsorgt

Umweltfrevel in der Feldmark von Hadenfeld: Bürgermeister Rolf Strauch und        Uwe Ibs mit einem der illegal entsorgten 2000-Liter-Öltanks.
Umweltfrevel in der Feldmark von Hadenfeld: Bürgermeister Rolf Strauch und Uwe Ibs mit einem der illegal entsorgten 2000-Liter-Öltanks.

Hadenfelder Bürgermeister ist überzeugt: Den Umweltfrevler müsste man kriegen. Jetzt ermittelt die Polizei.

shz.de von
19. Juni 2014, 17:22 Uhr

In Deutschland ist die Müllentsorgung flächendeckend gewährleistet. Niemand sollte seinen Abfall deshalb in der freien Natur abladen. Dennoch gibt es immer wieder Menschen, die entweder noch nie etwas von diesem flächendeckenden Service gehört haben oder ihn einfach ignorieren.

In der Feldmark von Hadenfeld jedenfalls hat ein Unbekannter seine Müllentsorgungsfahrt beendet und vier 2000-Liter-Kunststoff-Öltanks rechts und links der Spurbahn ,,Schafweideweg“ zwischen Knicks und Feldern abgeladen. Ein Autofahrer bemerkte den Umweltfrevel und unterrichtete sofort das Ordnungsamt des Amtes Schenefeld.

Nachdem auch Hadenfelds Bürgermeister Rolf Strauch informiert war, wurde die Polizei eingeschaltet, die die Ermittlungen inzwischen aufgenommen hat. „Eigentlich müsste es gelingen, den Umweltfrevler zu fassen“, äußerte sich Bürgermeister Strauch zuversichtlich. Gemeinsam mit dem Hadenfelder Einwohner Uwe Ibs inspizierte er noch einmal die Öltanks an der Spurbahn und stellte zu seiner Überraschung fest, dass sowohl der Name als auch die Adresse der Herstellerfirma, Baujahr der Tanks und sogar die Nummern gut lesbar auf den Fässern vorhanden waren.

Es handelt sich dabei um vier Fässer der Firma ,,Nikor Tank“ Eisenwerk Kaltenkirchen, W-Günther KG, das Baujahr der Fässer wird mit 1974 angegeben und die Nummern lauten: 206821, 206689 und 206819, und die Kennzeichen-Nr.: BAM/4.01/72/70. „Vielleicht“, so hofft Bürgermeister Strauch, ,,erinnert sich ein früherer Mitarbeiter der Firma an Öltanks mit dieser Aufschrift.“ ,,Aus einer kleinen Immobilie“, da sind sich Rolf Strauch und Uwe Ibs sicher, ,,können die 2000-Liter-Fässer jedenfalls nicht stammen.“

Strauch wies noch einmal auf die völlige Sinnlosigkeit dieser illegalen Müllentsorgung hin, da der Materialwert der Fässer leicht den Preis für Reinigung und Entsorgung decken würde. Wegen der laufenden Ermittlungen bleiben die vier Öltanks noch eine Zeit lang in der Feldmark liegen, werden dann aber von der Gemeinde Hadenfeld entsorgt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen