zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. August 2017 | 17:56 Uhr

Nur Vorstandsproblem trübt MTV-Bilanz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Auch wenn der MTV-Wilster im vergangenen Jahr leicht rückläufige Zahlen verbuchen musste, zählt der im Jahr 1880 gegründete Männer-Turn-Verein mit seinen 1140 Mitgliedern immer noch zu den größten Sportvereinen in der Wilstermarsch. Über 44 Trainer und Übungsleiter sorgen für ein breit gefächertes Angebot, das sich an Hobby- und Leistungssportler jeden Alters richtet. Während das jüngste aktive Vereinsmitglied das erste Lebensjahr noch nicht ganz erreicht hat, hat das älteste aktive Mitglied das 90. Lebensjahr bereits deutlich überschritten.

Im Zuge der Jahresversammlung in der Gaststätte „Neue Börse“ zeigten sich sowohl der Vereinsvorstand, als auch die Sparten- und Übungsleiter, von der hohen Zahl an Mitgliedern begeistert, die das vielseitige sportliche Angebot in Anspruch nehmen. Nahezu alle der fast 30 unterschiedlichen Sportgruppen konnten über eine gute Auslastung berichten.

Neben Badminton, Leichtathletik, Prellball, Tischtennis, Volleyball standen Angebote wie Dance-Kids, Mutter-Kind-Turnen, Fitness-Gruppen für Senioren und viele weitere Sportprogramme hoch im Kurs bei den Mitgliedern. „Nachdem wir mit Ute Heyne eine neue, sehr kompetente Schwimmtrainerin gewinnen konnten, kam bereits die Anfrage nach einer Schwimmgruppe für Erwachsene, die wir nun aufbauen wollen“, unterstrich Spartenleiter Reinhard Wiese den Positiv-Trend im sportlichen Bereich.

Das insgesamt positive Bild wurde allerdings durch die Vorstandswahlen getrübt. Die erst im September zur Vorsitzenden ernannte Hilke Schröder bleibt weiter alleine an der Vereinsspitze. Trotz umfangreicher Bemühungen gelang es nicht, einen Kandidaten für den Stellvertreterposten zu benennen und auch aus den Reihen der Mitglieder blieben personelle Vorschläge zur Besetzung des Amtes aus.

Einstimmig durch Wiederwahl bestätigt wurde hingegen Schriftführerin Traute Wähling. Diese kündigte jedoch an, dass dies ihre letzte Etappe sei. „Aufgrund des fehlenden stellvertretenden Vorsitzenden übernimmt Traute derzeit deutlich mehr Aufgaben, als nur die Protokollführung. Dafür möchte ich dir herzlichst danken“, äußerte Hilke Schröder. Gleichzeitig mahnte die Vereinsvorsitzende, dass die Handlungsfähigkeit des Vereinsvorstandes in Gefahr sei, wenn sich kein zweiter Vorsitzender finden ließe und die Schriftführerin in absehbarer Zeit aufhöre. „Es müsste doch Menschen geben die die Bereitschaft mitbringen Vorstandsarbeit zu leisten. Eine Amtszeit dauert gerade mal zwei Jahre, danach kann man ja auch wieder aufhören“, versuchte Hilke Schröder erfolglos, jemanden aus der Reihe der anwesenden Mitglieder zum Umdenken und zum Antritt einer Amtszeit an ihrer Seite zu bewegen.

Ebenfalls durch Wiederwahl bestätigt wurden Jugendwartin Anja Grünberg, die ihren Posten gerne in jüngere Hände gegeben hätte, sowie die Beisitzer Nina Krause und Maike Koppenburg. Zur dritten Beisitzerin wurde Christina Dammann ernannt, nachdem sich Ute Oesterle nicht wieder zur Wahl für den Posten aufstellen ließ.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Mär.2016 | 11:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen