zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. August 2017 | 04:04 Uhr

Nur starke Männer fehlen bei Leselust

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Verein für Autorenlesungen zieht eine positive Jahresbilanz / Doch die Spendeneingänge sind leicht rückläufig

Der Verein Leselust blickte während seiner Jahresversammlung auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Die zehn Autorenlesungen waren durchweg gut besucht und lockten unterschiedliche Gruppen in den Spiegelsaal im Neuen Rathaus. „Wir hatten Hundefreunde, Feuerwehrleute, Landfrauen und Comedy-Liebhaber im Publikum“, führte Vereinsvorsitzende Birgit Böhnisch aus. Außerdem, so führte sie weiter aus, konnte der Verein sein zehnjähriges Bestehen im Mai feiern. Und die Terminüberschneidung mit der Musiknacht im September stellte sich als äußerst positiv heraus, durch den vorverlegten Lesungsbeginn konnten die Besucher beide Veranstaltungen besuchen.

Durch die Sanierungsarbeiten im Neuen Rathaus war der Spiegelsaal einige Monate unzugänglich, so dass der Verein in die Mensa der Gemeinschaftsschule Wilster ausweichen musste. „Die Gemeinschaftsschule war eine gute Alternative, wenn die Mensa auch nicht das Ambiente des Spiegelsaals hat“, sagte Birgit Böhnisch. Sie dankte ihrem Vorstand und Karin Labendowicz von der Stadtbücherei sowie allen Helfern für die Zusammenarbeit.

Die Mitgliederzahl des Vereins ist mit 82 konstant, die Lesungen finanzieren sich durch Beiträge und Spenden, die an den Abenden, die jeweils am 18. eines Monats stattfinden, gesammelt werden.

„Leider sind die Spenden bei den Lesungen leicht rückläufig“, sagte die Vorsitzende. Durch Spenden der Sparkasse Westholstein, der Sparkassen-Stiftung und der Volksbank Elmshorn soll aber auch in diesem Jahr auf eine Erhebung von Eintrittsgeld verzichtet werden. Der Verein hat sich bei der Sparkassen-Aktion „20  000 Euro für 20 Projekte“ beworben und hofft, durch die Klicks unter www.spk-westholstein.de/20fuer20 in den Genuss von 1000 Euro zu kommen. Per Online-Voting kann in der Zeit vom 1. bis 17. März für Leselust gestimmt werden. Für den Aufbau werden helfende Hände gesucht. „Das Stuhllager befindet sich nach den Sanierungsarbeiten im 2. Obergeschoss, und es ist für uns Frauen sehr schwer, die Stühle zu transportieren.“

Bei den anstehenden Wahlen wurde Birgit Böhnisch als Vorsitzende und Heike Pohl als Schriftführerin in ihren Ämtern bestätigt. Neu in den Vorstand wurde Karin Dietrich-Olsen als 1. Stellvertretende Vorsitzende gewählt. Neue Kassenprüferin wurde Ragna Dieckmann.

Die nächste Lesung findet im März statt, dann kommt Anne-Ev Ustorf mit dem Sachbuch „Wir Kinder der Kriegskinder“ zu Leselust. Im April liest Kirsten Wilczek aus der Komödie „Und wenn es getan werden muss – Blicks Kosmos“, im Mai folgt Dasa Szekely mit „Das Schweigen der Männer“. Nicht die Frauenquote, sondern die Männer sind das Problem unserer Zeit, sagt die Autorin. Im Juni kommt Christiane Neudecker mit dem Roman „Sommernovelle“ zum Thema Umweltaktivisten an der Nordsee.

Im Juli und August macht der Verein Leselust Sommerpause. Sebastian Fitzek stellt im September seinen Thriller „Das Joshua Profil“ vor. „Wir rechnen mit vielen Gästen und werden die Lesung im Colosseum veranstalten“, sagt Birgit Böhnisch. Im Oktober will Rüdiger Sünne mit „Zeige deine Wunde“ den Künstler Josef Beuys näherbringen und Sandra Dünschede stellt im November ihren neuen Krimi vor.

>Informationen und das aktuelle Programm findet sich im Internet unter www.leselustwilster.com



zur Startseite

von
erstellt am 24.Feb.2016 | 12:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert