zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. Dezember 2017 | 12:31 Uhr

Tourismus : Nordseebad bei Urlaubern beliebt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Friedrichskoog ist gern gebuchtes Ferienziel. Jetzt soll ein Konzept her.

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2013 | 17:05 Uhr

Das faszinierende, unendliche Spiel von Ebbe und Flut und dazu die Weite und Stille der Landschaft in Friedrichskoog ziehen jährlich immer mehr Besucher in die Nordseegemeinde. Auch in diesem Jahr kann der Tourismus-Service Friedrichskoog (TSF) – entgegen der allgemein rückläufigen Zahlen – ein Plus von 7,2 Prozent bei den Übernachtungen verzeichnen.

164 000 Übernachtungen waren in Friedrichskoog bis September zu verzeichnen. Davon hat der TSF rund 39 000 Übernachtungen vermittelt. „Das sind rund 25 Prozent der Buchungen“, ist Professor Martin Weigel von der GLC Glücksburg Consulting stolz auf sein Team in Friedrichskoog. „Das allgemeine Ziel bei den Buchungen über die Touristinfos liegt bei zehn Prozent. Die Aufgabe der Touristinfos besteht eher darin, Neukunden zu werben, die dann bei Gefallen einer Unterkunft in der Regel direkt beim Vermieter die nächsten Buchungen vornehmen“, so Weigel. Im Nordseebad wird dieses Ziel bei weitem überschritten.

Derzeit nutzen 247 Vermieter von Ferienunterkünften die Buchungsmöglichkeiten via Internet. Eine weitere Kooperation bietet der Tourismusservice den Vermietern durch die Verwaltung der Ferienquartiere. „Mittlerweile nutzen neben den 38 Ferienhäusern im Strandpark Friedrichskoog-Spitze auch 64 private Objekte dieses Angebot, das Wäscheservice, Reinigung, Schlüsselübergabe sowie Reparaturen umfasst“, so TSF-Leiterin Dörte Kebbel.

„Um weiterhin so gute Zahlen im Bereich des Tourismus schreiben zu können, muss ein touristisches Konzept entwickelt werden“, sagt Professor Weigel. Egal, ob als Hafen in Gemeindehand oder als Entwässerungsystem mit Schöpfwerk, gemeinsam mit dem Strandbereich müsse eine klare Linie für die touristische Infrastruktur geschaffen werden.

„Hafen und Strand wollen wir nicht trennen“, betont Bürgermeister Roland Geiger. „Wir arbeiten an einem gemeinsamen Konzept, das als Fundament dienen soll, auf das wir in den nächsten Jahren aufbauen können, um touristische Anziehungspunkte zu schaffen.“ Friedrichskoog solle etwas bekommen, das die Urlauber anzieht und andere Ferienorte haben wollen, wünscht sich Geiger. Das Leistungsverzeichnis für ein solches Konzept soll bis Juni 2014 vorliegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen