Unfall bei Wendemanöver : Nord-Ostsee-Kanal: Seemann schwer verletzt

Die Festmacherleine reißt und verletzt einen 52-Jährigen schwer. Die Wasserschutzpolizei ermittelt.

shz.de von
26. Mai 2015, 15:13 Uhr

Dyhrrsenmoor | Ein Seemann ist am Pfingstwochenende auf dem Nord-Ostsee-Kanal bei einem Arbeitsunfall schwer verletzt worden. Wie die Polizeidirektion Itzehoe am Dienstag mitteilte, riss beim routinemäßigen Wendemanöver eines Binnenschiffes eine Festmacherleine.

Ein 52-jähriger Steuermann wurde von der Trosse am Bein verletzt. Er wurde von einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Das Schiff brachte am Samstag 1700 Tonnen Sand von der 13 Kilometer entfernten Baustelle an der Brunsbütteler Schleusenanlage zum ehemaligen Spülfeld Dyhrrsenmoor im Kreis Steinburg. Dort wird der Bodenaushub untergebracht, der beim Neubau der 5. Schleusenkammer anfällt. Die Wasserschutzpolizei ermittelt gegen den 27 Jahre alten Schiffsführer wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert