zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. Oktober 2017 | 13:09 Uhr

NOK-Romantika: Lichterschein am Kanal

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 03.Sep.2014 | 15:00 Uhr

Bereits zum achten Mal wird Sonnabend, 6. September, die NOK-Romantika veranstaltet. Dann werden die Kanalufer zwischen Kiel und Brunsbüttel mit Laternen, Kerzen und Fackeln in ein stimmungsvolles Licht getaucht.

„Die NOK-Romantika hat sich für Jung und Alt in den vergangenen Jahren zu einem Besuchermagneten entwickelt. Wir wollen damit die Aufmerksamkeit auf den Nord-Ostsee-Kanal lenken und seine beeindruckende Atmosphäre an einem romantischen Abend genießen“, sagt Monika Heise von der Touristischen Arbeitsgemeinschaft Nord-Ostsee-Kanal.

In Brunsbüttel beginnt das Programm um 18 Uhr am Gustav-Meyer-Platz. „Die Besucher dürfen gerne mit dem Fahrrad kommen“, empfiehlt Merle Tiedje vom Stadtmanagement. Denn wer den ADFC-Fahrradparcours meistert, erhält eine Urkunde. Erstmals werden anstelle einer Abschluss-Feuershow in diesem Jahr beeindruckende Walking-Acts die kleinen und großen Besucher im Laufe des Abends mit Licht, Feuer und Magie in ihren Bann ziehen. Wer es etwas ruhiger mag, kann das Spektakel von der Strandbar Copa Canala aus betrachten.
In der Dämmerung werden bunte Teelichter an die kleinen Gäste ausgegeben, um daraus leuchtende Motive zu bauen. Der Modellbauclub Brunsbüttel schlägt seinen maritimen Hafen am Parkplatz hinter dem Spieldeck auf.

Das Lichterfest am Nord-Ostsee-Kanal in Burg beginnt bereits um 17 Uhr mit Kutschfahrten mit Boje Söhl. Neben dem Fähranleger wird sich das Kinderkarussell des Vereins für Handel, Handwerk und Gewerbe drehen. Außerdem lädt der Petri-Kindergarten die Kleinen zum Kinderschminken ein. Neu wird in diesem Jahr ein Flohmarkt sein. Bei Einbruch der Dunkelheit wird es wieder einen Fackel- und Laternenlauf in Begleitung der Burger Feuerwehr geben. Ab 19.30 Uhr wird die Dithmarscher Big-Band Swynx das Publikum unterhalten, an deren Auftritt sich um 21 Uhr eine Feuershow mit der Gruppe „Drachenglut“ anschließt.

In Hochdonn „wird wieder auf der Straße getanzt“ verspricht Kulturausschussvorsitzender Egon Schmidt. Fährhaus-Wirt Andreas Tank wird wieder ein Festzelt aufstellen und den Bier Ausschank übernehmen. Zudem hat er die Musik zum Tanz bestellt. ,,Seitens der Gemeinde verteilen wir kostenlos Fackeln und Leuchtarmbänder an die Kinder", erklärt Schmidt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen