zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 12:04 Uhr

Endspurt : Noch drei Tage Stör-Carree

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Modehaus im früheren Hertie-Gebäude schließt am Freitag – dann beginnt der Umbau zum neuen B & H.

von
erstellt am 28.Dez.2016 | 17:20 Uhr

Überall Flatterband wie auf der Baustelle. Und Rabattschilder sowieso. Es herrscht Kehraus-Stimmung im Stör-Carree. Am Freitag hat das Geschäft zum letzten Mal geöffnet. Im kommenden Jahr wird daraus der neue Sitz von Behrens & Haltermann.

Die vergangenen Wochen waren eine „wilde Phase“ im Stör-Carree, sagt Inhaber Sven Haltermann. Die Mitarbeiter hatten reichlich zu tun im Räumungsverkauf, der freie Tag an Silvester sei ein Dank an die Angestellten – zumal am letzten Tag des Jahres ohnehin nicht viel Mode gekauft werde.

Große Emotionen löst der Abschied vom Stör-Carree nach zweidreiviertel Jahren bei Haltermann nicht aus. „Es war eine Etappe. Wir hatten, als wir das Gebäude gekauft haben, im Hinterkopf, dass es für uns eine ernstzunehmende Option sein könnte, dort hinzuziehen.“ Nach der Entscheidung sei es jetzt ein „gutes Gefühl, den Weg weitergehen zu können, der als Gedankenwolke existierte und jetzt konkreter wird“.

In jedem Fall sei es gut, dass in der trostlosen Phase nach der Hertie-Schließung mit dem Stör-Carree, das am 4. April 2014 „im Schweinsgalopp“ eröffnet wurde, der Bereich belebt und der Boden für das neue B & H bereitet worden sei. Allerdings habe er sich davon auch mehr Entwicklungen im Umfeld versprochen. Viel passierte nicht, „ziemlich traurig“ sei, außer in der Bekstraße, die Resonanz auf die Initiative für gemeinsame Öffnungszeiten gewesen. Ob er mit dem Stör-Carree in wirtschaftlicher Hinsicht zufrieden sei  ? „Nein“, antwortet Haltermann ohne Zögern. „Das war nicht machbar. Mit einer Etage kriegen wir die Fläche nicht so frequentiert, wie wir es gebraucht hätten.“ In der kurzen Zeit habe sich das Geschäft nicht besser entwickeln lassen, schon wegen des langen Vorlaufs bei der Bestellung der Waren.

So sei das Stör-Carree quasi die Anlaufphase gewesen für das neue B & H, das mit drei Etagen eine andere Anziehungskraft haben werde. Im September 2017 wird B & H den jetzigen Sitz verlassen und in die Breite Straße ziehen. Die Resonanz auf diese Entscheidung sei ohne Ausnahme positiv gewesen, sagt der Firmenchef. „Alle freuen sich darauf und sagen, es sei die richtige Entscheidung für Itzehoe und auch für B & H.“ Allerdings bedauerten manche, dass sie eine Weile nicht in dem Modehaus einkaufen könnten. Haltermann stellt deshalb klar: Während das Stör-Carree umgebaut werde, bleibe B & H wie gewohnt geöffnet. „Es ist eher möglich, dass wir ein paar Tage zwei B & H haben als einen Tag kein B & H.“

Das Konzept wird beibehalten mit eigenen Abteilungen für Spielwaren, Sport und das schöne Zuhause. Ein Café wird es geben, Shops anderer Marken dagegen nicht – alles solle im eigenen Stil passieren, so Haltermann. Ab Januar soll erst aufgeräumt und dann umgebaut werden. Der Imbiss bleibt in dieser Zeit geöffnet, gearbeitet werde auch an einem neuen Angebot für den vakanten Bereich im Imbiss.

Die Detailplanungen für das neue Geschäft laufen. „Glücklich“ ist Haltermann über das sehr gute und schlagkräftige Team, das sich mit vielen neuen Angestellten im Stör-Carree entwickelt habe. Ab Januar gehören sie alle zu B  &  H, und darauf freue er sich: „Wir können die Verstärkung gebrauchen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen