Kommentar : Nicht locker lassen

Unser Redakteur Volker Mehmel zu den Bemühungen Wilsters, das Jugendparlament zu etablieren.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
04. September 2018, 17:54 Uhr

Engagierte Jugendliche haben heutzutage oft selbst schon randvolle Terminkalender. Umso schwieriger ist es, hier auch noch Sitzungen eines Kinder- und Jugendparlaments unterzubringen. Hinzu kommt: Wenn Er...

natgigeerE geundhleJic hnbae etuheztagu fot lsbset nsoch aovrdenll Traemendr.linek smoU heseiircgwr tis se, ierh huca chon Snziutegn eines Kinr-de dnu nulegeadnsmrJapt nr.ztngunuereib uinzH o:kmmt nWen awneEserch ni sDsksoinueni tmi nSzuganet keo,nmm ist sad acuh nithc eeradg lo.oc sE tis hoinnhe nhcso rhiceswig e,ungg ide gndeuJ ürf dei nur zaull tof ertauknebscto lipunmloikKmtoa uz negt.eirbse Daeib sti es erwhtgcii ndne ,ej ide cMesnhen ztgieühifr – oals clhmitsög hcnos nvo enniKidbnsee na – imt rdithemoeckans enzPresso rtuevatr zu hmenca. Dei lektenual sgiEsneeir in hSesnca ncameh ucha das i.cdtlheu

Für ide in edr tounwrVgneart ndeehsnet Eehrecwsnan ihtße :das hctiN eklcro ssenal in nde üm,ueneBnhg dei ndueJg na dei traiMietb frü esnur mGseewienne nhrar.eeuzhfün aD sidn ralhiücnt chua pzRetee aet,gfrg mit denne mna ein hebsscni mhre rtegeuBsgien neewck knan. aDnn annk man eid engunj etLue huca ürf niee itrtbeMia ingnnw.ee

zur Startseite