Kommentar : Nicht locker lassen

Unser Redakteur Volker Mehmel zu den Bemühungen Wilsters, das Jugendparlament zu etablieren.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
04. September 2018, 17:54 Uhr

Engagierte Jugendliche haben heutzutage oft selbst schon randvolle Terminkalender. Umso schwieriger ist es, hier auch noch Sitzungen eines Kinder- und Jugendparlaments unterzubringen. Hinzu kommt: Wenn Er...

teErnaiegg eneduiclgJh anehb ugttzeahue tof tsblse hosnc vanlodrle dlrmi.rneneTeak Usom hreisgwirce tis ,es rehi ahuc hocn tSiuzenng einse Kn-erdi dun nJaaensgtueprdml rnu.rbenzieutgn unizH ktomm: nenW aheewcrnEs in unkDiinessso mit tuSzgnean meko,nm its sad uhca htinc edrgae ol.co Es its nihneho ocnhs geriiwchs negg,u die udengJ rüf ide urn lalzu fto netckbtorause lntKmiloiapkumo uz etgnrbee.si Dieba its se wgcieriht nedn ej, edi neMschen rfihüezgit – laso sgilhcmöt hoscn von niebensiedKn na – itm dertinemchsaok nrszeseoP vttraeur zu eancm.h eDi etkleunal nisisregeE in Shecsan acnmeh auch sad hduelc.it

Für die ni edr wurgeornVttan enehdtsen nEwecnhrase ßithe s:da htciN colkre snelsa ni end enüun,gmBhe dei gdJeun na eid Mrbiieatt für erusn enneewiGmse hueaenrün.rhfz Da nids ühntraicl auch etRezep atr,egfg mti nnede mna ein cibssehn ehmr eitBsnrgeeug cenewk aknn. Dnan nank anm ide nguejn Leeut auhc rfü inee tteiMibra ween.nnig

zur Startseite