zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. Oktober 2017 | 06:15 Uhr

Nicht alle Projekte sind finanzierbar

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Schulbauausschuss setzte den Rotstift an

von
erstellt am 25.Okt.2013 | 00:33 Uhr

Bereits im September bereiste der Schulbauausschuss unter dem Vorsitz des St. Margarethener Bürgermeisters Volker Bolten die Schulstandorte in der Wilstermarsch. Dabei wurden die Ausschussmitglieder mit einer langen Liste baulicher Maßnahmen konfrontiert, die die Schulen als notwenige Maßnahmen beim Schulverband Wilstermarsch für das kommende Jahr angemeldet hatten. Schon bei der Begehung der Bildungseinrichtungen wurde deutlich, dass nicht alle Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von über 350 000 Euro im Haushalt 2014 aufgenommen werden können (wir berichteten).

Im Rahmen der jüngsten Sitzung des Schulbauausschusses des Schulverbandes Wilstermarsch im Sitzungsraum des Amtes Wilstermarsch einigten sich die Ausschussmitglieder einstimmig auf eine Aufstellung notwendiger Projekte und einer damit zusammenhängenden Investitionssumme in Höhe von etwa 126 500 Euro.

Darin enthalten sind Renovierungsarbeiten sowie die Umstellung von vier Außenstrahlern auf LED-Technik an der Wolfgang-Ratke-Grundschule in Wilster mit einem Kostensatz von 27 000 Euro. Etwa 75 000 Euro sind für die Gemeinschaftsschule vorgesehen. Neben einer gesetzlich vorgeschriebenen Überprüfung sämtlicher elektronischer Gerätschaften, die mit rund 20 000 Euro zu Buche schlagen, fällt mit 50 000 Euro der größte Investitionsteil auf die Erneuerung der Sonnenschutzanlage in 20 südlich ausgerichteten Klassenräumen. Weitere 20 Klassenräume sollen 2015 für zusätzliche 50 000 Euro mit neuen Sonnenschutzanlagen ausgerüstet werden.

Eine Entscheidung über eine Erneuerung eines Chemie- und Physikunterrichtsraumes wurde nicht gefällt, da sich das Gremium zunächst an anderen Schulen informieren wollen.

2014 wird die Grundschule Wilstermarsch in Wewelsfleth mit vernetzten Rauchwarnmeldern ausgestattet, darüber hinaus werden zwei neue Spielgeräte auf dem Schulhof aufgestellt, nachdem die alten Geräte aufgrund erhöhter Unfallgefährdung im Rahmen eines Eilentscheids abgebaut werden mussten. Die Gesamtkosten an der Grundschule der Störgemeinde belaufen sich auf rund 5500 Euro. Diverse kleinere Projekte an der Grundschule Wilstermarsch in St. Margarethen bringen es auf einen Kostensatz in Höhe von 19 500 Euro. Dazu zählen neben der Herstellung einer Sprunggrube mit Anlaufbahn, die Erneuerung der Schulhofbeleuchtung sowie die farbliche Gestaltung von zwei Umkleideräumen und mehr. Um die Kosten zu reduzieren, hat sich der Sportverein bereit erklärt, die Reinigung der Deckenheizung in der Sporthalle in Eigenregie vorzunehmen. Der Schulverbandsvorstand, der unmittelbar im Anschluss an den Bauausschuss unter dem Vorsitz des Schulverbandsvorstehers Walter Schulz tagte, nahm die Empfehlung des Gremiums an und sprach sich einstimmig für die Bereitstellung der notwendigen finanziellen Mittel aus.

Im nicht öffentlichen Teil der Sitzung erörterte der Vorstand verschiedene Möglichkeiten der künftigen Verwendung des ehemaligen Hausmeisterhauses bei der Gemeinschaftsschule sowie des ehemaligen Förderschulgebäudes am Stadtpark. Eine konkrete Entscheidung wurde nicht getroffen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen