zur Navigation springen

Neun Schwimmkurse in den Ferien – alle ausgebucht

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Erschrocken las Ilse Struck, dass eine zunehmende Anzahl von Kindern nicht schwimmen kann. „Das ist doch unerlässlich für die Sicherheit im Urlaub an der See oder den Ferienspaß im heimischen Schwimmbad“, sagt sie. Spontan entschloss sie sich deshalb, dem städtischen Freibad zweckgebunden für zusätzliche Schwimmkurse 500 Euro zu spenden.

Gut erinnert sich die Kellinghusenerin noch an die Zeiten, als ihre Söhne schwimmen lernten. Seinerzeit habe sie es nicht übers Herz bringen können, die Kinder bei kühlem Sommerwetter ins kalte Freibadwasser zu schicken. „Wir sind deshalb ins temperierte Bad nach Bad Bramstedt gefahren.“ Bürgermeister Axel Pietsch dankte der Gönnerin für die Unterstützung in der kommunalen Einrichtung.

Den hohen Stellenwert der Schwimmfertigkeit unterstrich auch Schwimmmeister Michael Mitterer. „Wir werden langsam zum Land der Nichtschwimmer“, weiß er aus langjähriger Berufserfahrung. Immer mehr Kinder könnten sich nicht über Wasser halten.

Dennoch ist er zufrieden mit der Resonanz auf den Schwimmunterricht im Freibad. Insgesamt neun Schwimmkurse hat er in den vergangenen Wochen der Sommerferien angeboten, alle waren ausgebucht. „Darunter auch welche für Erwachsene.“

Häufig trauten sich erwachsene Nichtschwimmer aus falscher Scham nicht ins Bad. „Das ist aber Quatsch“, sagt Mitterer. Niemandem müsse das Versäumnis aus der Kinderzeit peinlich sein.

Auch in der kommenden Saison will der Schwimmmeister die Erwachsenen-Kurse in den Abendstunden anbieten.

Der Nachwuchs habe meist weniger Berührungsängste mit dem nassen Element. Moderne Hilfsmittel erleichtern die ersten selbstständigen Bewegungen im Wasser. Nach erfolgreichem Abschluss hätten die Kinder zwar erste Fertigkeiten erlernt und zuweilen das Frühschwimmerabzeichen „Seepferdchen“ erlangt. „Ein sicherer Schwimmer ist man damit aber noch nicht“, erklärt Mitterer.

Also heißt es weiter Ausdauer und Sicherheit trainieren. Dafür gibt es dann das Bronze-, Silber- oder Goldabzeichen.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Aug.2015 | 18:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen