Neues Verwaltungshaus für Elbehafen

Baustelle am Elbehafen: Rund 80 Betonpfähle werden für den Bau des neuen Verwaltungsgebäudes gerammt.  Foto: Schwarck
1 von 2
Baustelle am Elbehafen: Rund 80 Betonpfähle werden für den Bau des neuen Verwaltungsgebäudes gerammt. Foto: Schwarck

Brunsbüttel Ports, egeb und Sartori & Berger ziehen gemeinsam in Fünf-Millionen-Euro-Bau / Symbolischer Spatenstich am Montag

Avatar_shz von
15. Oktober 2011, 08:03 Uhr

Brunsbüttel | Die Arbeiten laufen bereits - aber erst am Montag vollziehen die Bauherren den ersten Spatenstich. Die zur Schramm-Group gehörende Brunsbüttel Ports GmbH, die Entwicklungsgesellschaft Brunsbüttel (egeb) und die Firma Sartori & Berger errichten am Elbehafen ein neues vierstöckiges Verwaltungsgebäude. Es werden fünf Millionen Euro investiert.

Repräsentanten der drei künftigen "Bewohner" des Neubaus werden am Montag mit dem symbolischen ersten Spatenstich den offiziellen Baustart deutlich machen.

Es handele sich bei dem Millionen-Bau um ein Gemeinschaftsprojekt der drei Beteiligten, unterstreicht Frank Schnabel, Geschäftsführer der Brunsbüttel Ports GmbH. "Wir wollen ein Signal für die Region setzen." Schließlich sei das finanzielle Engagement eine Zusicherung, dass man dauerhaft am Standort Brunsbüttel präsent bleiben wolle.

Schnabel nennt drei Gründe für den vierstöckigen Neubau: Erstens sei das 40 Jahre alte jetzige Verwaltungsgebäude mit einer negativen Energiebilanz energetisch nicht optimal. Zudem wolle man weiter wachsen, was im Altgebäude nicht mehr möglich sei. Und zum Dritten könne man nach dem Abriss des jetzigen Verwaltungsgebäudes neue Lagerflächen für den Hafenumschlag schaffen. Mit einem Jahresumschlag von sieben Millionen Tonnen sei der Elbehafen der größte Hafen des Unternehmens, während der Hafen Ostermoor und der Ölhafen zusammen "nur" drei Millionen Tonnen beisteuern. Darüber hinaus gehören der Hafen Glückstadt sowie weitere Standorte in Hamburg zur Schramm-Group.

Die Brunsbüttel Ports GmbH sei Eigentümer des Hafengrundstücks, der Infrastruktur und der Gebäude, erläutert der Geschäftsführer. Als solcher trete das Unternehmen auch bei dem neuen Verwaltungsgebäude als Investor und Bauherr auf. Erst nach Fertigstellung Ende nächsten Jahres werden die egeb und Sartori & Berger nicht mehr als Mieter, sondern als Miteigentümer einsteigen. Die Brunsbüttel Ports GmbH werde dann zweieinhalb Etagen, die egeb eine komplette Etage sowie Sartori & Berger eine halbe Etage nutzen.

Unmittelbar gegenüber des jetzigen Verwaltungsgebäudes in einem Dreieck zwischen Deich, Zufahrtstraße und Gleiskörper werden zurzeit rund 80 Betonpfähle durchschnittlich 26 Meter tief in den tragenden Baugrund gerammt. Als Generalunternehmen wurde Kähler Bau GmbH aus Büsum/Itzehoe mit dem Neubau beauftragt.

Ob der angepeilte Fertigstellungstermin Ende 2012 gehalten werden kann, hänge vom Winter ab, schränkt Frank Schnabel ein. Der erste Spatenstich erfolge nur in kleinem Kreis. "Wir haben nur die Nachbarn eingeladen." Ein größeres Ereignis soll im kommenden Jahr das Richtfest mit zahlreichen Gästen werden, kündigt der Ports-Geschäftsführer an.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen