Matjeswochen : Neues Parkplatzkonzept für Gäste

Übersicht über Parkmöglichkeiten zu den Matjeswochen.
Foto:
Übersicht über Parkmöglichkeiten zu den Matjeswochen.

Es ist die Großveranstaltung in Glückstadt: Die Matjeswochen, die am 12. Juni eröffnet werden. Ein neues Konzept soll Besucher zu den Parkplätzen leiten.

shz.de von
07. Juni 2014, 08:00 Uhr

Wer am kommenden Wochenende die Glückstädter Matjeswochen-Eröffnung live erleben möchte, muss als Autofahrer von außerhalb umdenken. Weil die große Weide im Gewerbegebiet nicht mehr als Parkplatz zur Verfügung steht, haben Veranstalter und Stadt in enger Abstimmung mit der Polizei ein neues Matjeswochen-Parkplatzkonzept auf die Beine gestellt.

So werden Matjeswochen-Besucher am Sonnabend und Sonntag, 14. und 15. Juni, aus allen Richtungen zunächst über die Stadtstraße zur Herrenweide gelotst, wo gegenüber der Firma Steinbeis ein großer gebührenfreier Parkplatz zur Verfügung steht. Von dort sind es zu Fuß etwa 15 Minuten bis zur Meile.

Wer direkt am Geschehen parken möchte, fährt weiter über den Deich und das Neuland zur Straße Am Rethövel. Von dort ist der neue Zentralparkplatz auf dem Gelände der Firma Steinbeis zu erreichen. Ein Parkticket kostet zwar fünf Euro, dafür sind es aber auch nur wenige Meter bis zum Binnenhafen. Bei Auslastung der über 300 Parkplätze wird für Besucher aus Richtung Elmshorn kommend die Freifläche des früheren Baustoffmarktes an der Straße Hinterm Hofe als Parkplatz geöffnet. Auch da kostet Parken fünf Euro. Dafür fahren von dort aus erstmals Shuttlebusse.

Aus Richtung Itzehoe kommend stehen zusätzlich in der Itzehoer Straße/Stadtpark, Am Güterbahnhof und an der Christian-IV.-Straße/ Am Festungsgraben gebührenfreie Parkplätze zur Verfügung. Die Plätze zum jüdischen Friedhof hin sind nur Reisebussen vorbehalten.

Aus Richtung Fähranleger – von dort fährt auch ein gebührenpflichtiger Shuttlebus – werden am Molenkiekergang auf dem Multifunktionsplatz gebührenpflichtige Parkplätze angeboten. Eine Gebührenpflicht besteht schließlich auch für die meisten Kundenparkplätze der Glückstädter Verbrauchermärkte. Die Gebühren erhebt die Stadt. Das Geld fließt in die Matjeswochen-Verkehrslenkung durch Ordner und die Herrichtung von Parkplätzen sowie kostenlose Bus-Shuttles.

„Ob kostenfrei oder gebührenpflichtig: Besucher des Festes sollten unsere Parkplatzangebote unbedingt annehmen, denn andere Abstellmöglichkeiten für Autos sind kaum vorhanden“, verdeutlicht Jürgen Kewitz vom Glückstädter Ordnungsamt. Dies liegt insbesondere daran, dass für weite Teile der Innenstadt sowie die Straße Am Rethövel ein Zonenhalteverbot angeordnet worden ist. Dort dürfen nur Anwohner und Berechtigte parken. Die Sonderparkausweise sind im Rathaus erhältlich.


Eigens ausgwiesene Behindertenparkplätze


Schwerbehindertenparkplätze befinden sich erstmals am Ende des Zentralparkplatzes kurz vor den Hafenkreiseln. Der Weg dorthin ist ausgeschildert. Weitere Behindertenparkplätze gibt es in der Itzehoer Straße am Bahnübergang sowie auf dem Parkplatz Am Güterbahnhof. Wer dort ohne blauen Ausweis widerrechtlich parke, muss mit Abschleppkosten von rund 180 Euro rechnen.

Biker sollten ihre Motorräder auf den gekennzeichneten Flächen zu Beginn der Meile am Norder- bzw. Süderfleth abstellen.

Die Polizei rät Besuchern des Matjes-Spektakels zur entspannten Anreise: „Strapazieren Sie wegen der Suche nach einem freien Parkplatz nicht unnötig Ihre Nerven, meiden Sie die Innenstadt und folgen einfach nur der Vorwegweisung Gewerbegebiet mit dem Piktogramm einer Fabrik – auch wenn das Parken dort teilweise Gebühren kostet“, empfiehlt Glückstadts kommissarischer Polizeistationsleiter Hans-Jürgen Lutz.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen