zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 12:19 Uhr

Projekt : Neues Haus mit Blick auf den Hafen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Bauunternehmer Günter Ahlf baut auf dem Grundstück Stadtstraße 1 ein Wohn- und Geschäftshaus.

Der Neubau ist nicht zu übersehen. Wer vom Glückstädter Zentrum in die Stadtstraße einbiegt, muss schon bewusst weggucken, um das Gebäude zur Linken zu übersehen. Direkt am Kreisel entsteht ein vierstöckiger Bau, der einmal Wohnungen und Geschäfte beherbergen soll. Einige Glückstädter befürchteten schon, dass die Bautätigkeit zwischenzeitlich „eingeschlafen“ sei. Doch das Gegenteil sei der Fall, versichert Bauherr Günter Ahlf. „Wir liegen deutlich vor dem Zeitplan“, sagt der Bauunternehmer. Am 31. August müssten die Wohnungen übergeben werden. „Aber das dürfte deutlich früher passieren.“

Ahlf ist seit Jahrzehnten im Geschäft. Vor gut 20 Jahren machte er sich selbstständig. Fast ebenso lange lebt er in Glückstadt. Dabei ist der gebürtige Niedersachse froh, „dass mich hier nicht jeder gleich erkennt“. Seine Privatsphäre ist Ahlf wichtig – entsprechend möchte er sich auch nicht fotografieren lassen. „Es geht doch sowieso um das Gebäude und nicht um mich“, sagt er, während er die Treppe zum ersten Stock des Neubaus erklimmt. Unten, im Erdgeschoss, soll einmal Gewerbe einziehen. In den drei Stockwerken darüber sind insgesamt 14 Wohnungen geplant. „Die meisten sind schon verkauft“, versichert der Bauherr.

1385 Quadratmeter misst das Grundstück an der Stadtstraße 1. Fast 2400 Quadratmeter Innenleben sollen einmal zum Wohnen und für Geschäfte zur Verfügung stehen. Ursprünglich war ein Hotelbau geplant, erklärt Ahlfs. Einen potentiellen Betreiber hätte es bereits gegeben, ebenso die notwendigen Investoren. Auch mit der Stadt – ihr gehörte das Grundstück vorher – sei das Projekt abgesprochen gewesen, sogar die Statik-Planungen hätten bereits vorgelegen. Doch dann sei der Betreiber abgesprungen und es musste umgeplant werden. Heraus kam das Wohn-und-Geschäfts-Projekt.

Günter Ahlf spricht von einem „sehr hochwertigen Gebäude“. Besonders augenfällig sind die großen Fensterfronten in Richtung Binnenhafen. Sieben bis acht Meter messen die größten Fenster in der Höhe. Und der Ausblick kann nur als 1-A-Lage bezeichnet werden. Je höher man die Stufen erklimmt, desto beeindruckender wird die Aussicht. Von oben ist in der Ferne sogar die Elbe zu erkennen. Und rechts bietet sich den zukünftigen Bewohnern ein Blick über Glückstadts Dächermeer inklusive Turm der Stadtkirche.

„Der Rohbau ist weitgehend fertig“, sagt der Bauunternehmer. Jetzt werden Fenster und Türen eingesetzt. Für den gesamten Bau würden „hohe Schall- und Wärmeschutzauflagen gelten“. Kein Wunder: Wer eine Neubauwohnung mit Traumblick bezieht, will es schließlich wohlig warm und vor allem leise haben – trotz Hauptstraße vor der Tür. Bliebe eigentlich nur noch der Preis zu klären. Doch bei dieser Frage schweigt sich der Bauherr auf charmante Weise aus: „Da müsste ich erst nachgucken.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen