zur Navigation springen

Neues Führungsteam bei den 440 Landfrauen der Wilstermarsch

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Der Landfrauenverein Wilstermarsch hat einen neuen Vorstand. Nach 18 beziehungsweise zwölf Jahren Vorstandsarbeit stellten sich Silke Wille und Frauke Franzenburg nicht wieder zur Wahl. Einstimmig wurde Heike Nagel (Nortorf) für weitere drei Jahre gewählt, mit ihr werden Doris Ehlers (Dammfleth) und Martina Krohn (Neuendorf-Sachsenbande) den Verein als gleichgestelltes Trio führen.

Den Kollektiv-Vorstand hatte Carla Harder vor über 20 Jahren eingeführt und damit ein Erfolgsmodell ins Leben gerufen. Schriftführerin Christine Alpen (Poßfeld) wurde in ihrem Amt bestätigt und neue Beisitzerinnen wurden Gerda Ohliger (Beidenfleth), Alexandra Laackmann (Ecklakerhörn) und Elke Claußen (Wilster). Kreisvorsitzende Martina Greve leitete die Wahlen in Beidenfleth und lobte das abwechslungsreiche Programm, das dem Verein im vergangenen Jahr über 40 neue Mitglieder bescherte.

„Wir sind mit über 440 Mitgliedern der größte Verein in Schleswig-Holstein“, erläuterte Heike Nagel. Im vergangenen Jahr fanden 27 Veranstaltungen mit 1589 Teilnehmern statt. Zum Verein gehört auch eine Trachtengruppe mit 13 Tänzerinnen in der alten Wilstermarsch-Tracht. „Wir hatten sechs Auftritte und würden uns über weitere Tänzerinnen freuen“, lud Anke Egge zu den Übungsabenden dienstags um 20 Uhr in der Sporthalle der Wolfgang-Ratke-Schule ein.

Heike Nagel verabschiedete nach sechs engagierten Jahren Sigrid Becker und Ute Krey als Beisitzerinnen. „Ihr ward immer zur Stelle und eine große Hilfe.“

Frauke Franzenburg ist 49 Jahre im Landfrauenverein und war drei Jahre Beisitzerin bevor sie 2005 in den Vorstand aufrückte. „Du hast mit viel Energie, Einsatz und Motivation mit Gastwirten und Referenten verhandelt, die Landfrauen-Stände präsentiert und mit großem Erfolg die Kaffee-Nachmittage initiiert“, sagte Nagel in ihrer Laudatio. Silke Wille ging 1999 in den Vorstand und übernahm die Reiseorganisation. Über 40 Tages-Ausflüge, Kurzreisen und Sommer-Urlaube hat sie ausgearbeitet und umgesetzt. „Du bist mit der Serie ‚Wir lernen unsere Heimat kennen‘ angefangen und deine Arbeit war von ausgebuchten Touren mit Wartelisten geprägt“, hob Heike Nagel hervor. Sie überreichte beiden Frauen das Markenzeichen der Landfrauen: die emsige Biene als Gartenstecker. Im Anschluss an die Regularien zeigte das Beidenflether Dörpstheater das aktuelle Stück um amouröse Spielereien: „Een Ehemann leehnt man nich ut“.


zur Startseite

von
erstellt am 09.Feb.2017 | 17:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen