zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. August 2017 | 15:51 Uhr

Wasserverband : Neuer Partner für Wasser

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Wasserverband Unteres Störgebiet übernimmt Abwasseranlage von der Gemeinde Puls

Die Gemeinde Puls hat ihre Abwasserentsorgung an den Wasserverband Unteres Störgebiet (WvUS) mit Sitz in Wilster übergeben. In der Amtsverwaltung des Amtes Schenefeld wurde jetzt der Vertrag zur ,,Abgabe der gesamten Abwasseranlage“ unterschrieben.

Vorausgegangen war: Die Pulser Kanalisation wurde im Jahr 2010 gefilmt, um ein Sanierungskonzept aufzustellen. Plan und Kostenvoranschlag in Höhe von zirka 520 000 Euro wurden dann den Mitbürgern im Rahmen einer Einwohnerversammlung vorgestellt. Daraufhin einigte man sich, den Wasserverband Unteres Störgebiet mit der Umsetzung aller erforderlichen Maßnahmen zu beauftragen.

Der Wasserverband wurde 1944 gegründet und versorgt zwischenzeitlich 53 Gemeinden im westlichen Kreis Steinburg bis in den Kreis Rendsburg-Eckernförde mit Trinkwasser. Im Jahr 2005 wurde das Aufgabenfeld um die Abwasserentsorgung erweitert.

„Ab dem 1. April 2013 wurde der Wasserverband mit der Betriebsführung unserer Ortsentwässerung betraut. Zu diesem Zeitpunkt wurde eine neue Allgemeine Abwasserbeseitigungssatzung (AAS) und eine Kostenerstattungs- und Gebührensatzung in Kraft gesetzt“, teilt Jens Stöver, Bürgermeister von Puls mit. ,,Es wurde uns empfohlen, dem WvUS die komplette Anlage mit einem Überlassungsvertrag zu übergeben.“ Dieses Verfahren sei seit zirka acht Jahren gesetzlich möglich und im Kreis Dithmarschen bereits von 16 Dörfern umgesetzt worden. Im November 2013 habe sich die Gemeindevertretung Puls übereinstimmend auf die Abgabe der kompletten Abwasserentsorgung verständigt. Dann folgte die Einwohnerversammlung.

Während der Gemeindevertreterversammlung im März diesen Jahres sei dann die Abgabe der Abwasserbeseitigung sowie der Abwasserbeseitigungsanlage an den Wasserverband Unteres Störgebiet offiziell beschlossen worden.

,,Nunmehr“, so Stöver, ,,steht nur noch die Genehmigung der Kommunalaufsicht des Kreises Steinburg aus.“

Dem dürfte nichts mehr im Wege stehen, äußerte sich der Verbandsvorsteher vom Wasserverband, Norbert Graf.

Thomas Voß, Geschäftsführer des Wasserverbandes, hob die gute Zusammenarbeit mit der Gemeindevertretung Puls sowie auch mit der Verwaltung des Amtes Schenefeld hervor.

Jens Stöver, Norbert Graf und Thomas Voß setzten ihre Unterschrift unter den formellen Vertrag, Beobachter waren der Leiter der Bauverwaltung, Bernd Tabel, der Leitende Verwaltungsbeamte Andreas Faust sowie die stellvertretende Bürgermeisterin von Puls, Renate Schmidt. Der Vertrag tritt am 1. Juli in Kraft.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen