Neuer ÖPNV: Hohenfelder Politik ist dafür

23-524756_23-54653824_1377767125.JPG von
21. Juni 2019, 13:21 Uhr

Hohenfelde | Die Gemeindevertretung Hohenfelde steht der Überplanung des öffentlichen Personennahverkehrs im Kreis Steinburg positiv gegenüber. Während der jüngsten Sitzung gaben sie Bürgermeister Torben Stuke den Auftrag, während der ÖPNV-Sitzung der Überplanung, die für den gesamten Kreis deutliche Verbesserungen im Busverkehr bringt, zuzustimmen. Allerdings erhoffen sich die Hohenfelder noch eine Verbesserung im Anschlussverkehr zum Bahnhaltepunkt in Westerhorn.
Die Lage in Sachen Kindergartenbetreuung hat sich nach Aussage von Stuke derzeit nicht verändert. Nach erneuten Gesprächen mit dem Kreis hat der eingruppige Kindergarten im Dorfgemeinschaftshaus noch Bestandsschutz. „Sollte hier eine Nutzungsänderung von weiteren Räumen zur Unterbringung einer zweiten Gruppe beantragt werden, erlischt der Bestandsschutz und das gesamte Gebäude muss nach den neuesten Richtlinien des Brandschutzes und des Baurechts begutachtet werden“, erklärte der Bürgermeister. Dies würde für die dann notwendigen baulichen Maßnahmen immense Kosten bedeuten. Derzeit sind in Hohenfelde alle angemeldeten Kinder im Kindergarten und in der Tagespflegegruppe im ehemaligen Pastorat sowie bei einer Tagesmutter untergebracht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen