Bauhof : Neuer Gartenbaumeister für den Luftkurort

Wechsel auf dem Bauhof: Markus Schöll (li.) geht, Andreas Woköck kommt.
Wechsel auf dem Bauhof: Markus Schöll (li.) geht, Andreas Woköck kommt.

Ihn zieht es in seine bayerische Heimat zurück: Markus Schöll. Sein Nachfolger auf dem Bauhof in Burg wird Andreas Woköck.

Avatar_shz von
07. Dezember 2014, 16:01 Uhr

Er kann sein Einsatzfahrzeug selbst reparieren, denn Burgs neuer Gartenbaumeister Andreas Woköck hat auch den Gesellenbrief als Kfz-Mechaniker in der Tasche. Der 30-Jährige ist Nachfolger von Markus Schöll (43) im Burger Bauhofteam. Schöll wird nach 13 Jahren gemeinsam mit seiner Familie Burg verlassen um in seiner alten Heimat im Allgäu ein neues Lebensziel zu verwirklichen.

Mit 31-Jahren kam der Bayer einst der Liebe wegen nach Burg und fand als Gärtner sofort eine Anstellung auf dem Burger Bauhof. Gemeinsam mit Ehefrau Meike hat Markus Schöll ein Haus gebaut in Burg. Der Bayer hat in der Gemeinde in Burg viele Freunde gefunden, besonders in der Feuerwehr, der er mit seinem Herzug einst sofort beitrat. Aufgrund seiner beruflich bedingten ständigen Präsenz im Ort kennt nahezu jeder den sympathischen Gärtner, der in Burg zahlreiche grüne Akzente setzte.

Seiner Heimat in Bayern aber blieb er verbunden, bezog auch nach 13 Jahren im Luftkurort noch die dortige Tageszeitung. Darin fand er die Stellenausschreibung, die dem Leben von Familie Schöll eine Wende geben sollte. Eine Ferienwohnanlage aus Oberstdorf mit 17 Apartements suchte ein Hausmeisterehepaar, zuständig für Pflege und Instandhaltung der Wohnungen sowie des Außengeländes, ebenso wie für den Empfang, die Betreuung und die Verabschiedung der Gäste.

,,Wir hatten nicht danach gesucht. Es ist uns praktisch zugelaufen“, sagt Schöll. Das Paar hat dort eine Betriebswohnung und kann sich seine Arbeitszeit weitgehend frei einteilen, so das beide mehr gemeinsame Zeit für die dreijährige Tochter haben werden. Am 23.Dezember hat Schöll seinen letzten Arbeitstag, ab dann muss Nachfolger Woköck allein klarkommen.

,,Ich werde die Aufgaben erst einmal so weiterführen", sagt der. Er wohnt gemeinsam mit seiner Freundin in Burg. Woköck stammt aus Kaiser-Wilhelm-Koog und sagt: ,,Ich hab mein Hobby zum Beruf gemacht. Ich komme ja vom Lande und habe schon immer gern draußen gearbeitet.“ Deswegen fügte er seiner Lehre als Kfz-Mechaniker eine zweite Lehre als Gärtner hinzu. 2014 legte Woköck seinen Meister ab. In Burgs Ortsbild wird der Gärtnermeister ab nun ebenso präsent sein, wie es Vorgänger Schöll stets war.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen