zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

21. September 2017 | 09:06 Uhr

Neue Zeitrechnung in der Innenstadt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Stör-Carree im ehemaligen Hertie-Haus wird morgen eröffnet – gleichzeitig starten mehr als 70 Läden mit gemeinsamen Schlusszeiten

von
erstellt am 03.Apr.2014 | 05:00 Uhr

Große Fahnen flattern am Gebäude. Gegenüber in der Breiten Straße wird das Riesenrad für die vierwöchige Eröffnungsfeier aufgebaut. Auf den Schildern des Parkleitsystems ist der Name Hertie mit Stör-Carree überklebt worden. Und morgen geht es los: Um 9.30 Uhr öffnet das neue Geschäft der Familie Haltermann.

Intensiv wird gearbeitet auf den 2500 Quadratmetern im Erdgeschoss, überall wuseln Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des neuen Geschäfts. „Wir sind bei den meisten Flächen beim Feinschliff“, sagt Sven Haltermann. In wenigen Bereichen fehlt noch die Ware, in anderen sind Vertreter der vielen Markenfirmen aktiv. Das Dekorationsteam von Behrens & Haltermann hat innen und in den Schaufenstern viel zu tun. „Wir haben Verstärkung aus Ostfriesland bekommen von unserem Schwesterunternehmen.“ Die Laune ist gut – „wir sind alle ein bisschen aufgeregt“, so Haltermann. Von einer „freudigen Arbeitsstimmung“ spricht seine Frau Heida.

Das Konzept sei ungewöhnlich, betont sie: „Es passiert etwas für die ganze Familie und ganz viele Lebenslagen.“ Dafür sei versucht worden, so viele Kundenwünsche wie möglich aufzunehmen. Die Konzentration galt günstiger Markenmode, die es in Itzehoe noch nicht gibt, auch für Jugendliche und Kinder. Große Größen seien ganz selbstverständlich in die Angebote integriert, so Heida Haltermann. „So, wie es in der Gesellschaft auch ist.“ Im Café Kiss lief gestern noch der Ladenbau, gegenüber wurde auf der Fläche des Tabak- und Zeitschriftengeschäfts Flickenschild dekoriert. Der Imbiss startet laut Sven Haltermann im Mai mit neuem, „spannendem“ Konzept, den zweiten Teil der Fläche bezieht ebenfalls im Mai „Suppenhuhn“ Alexandra Egge mit denselben Öffnungszeiten wie das Stör-Carree.

Diese sind in der Woche von 9.30 bis 19 Uhr und sonnabends von 9.30 bis 18 Uhr. Insbesondere die Schlusszeiten übernehmen ab morgen mehr als 70 Läden, die sich Haltermanns Initiative angeschlossen haben. Ein Aufkleber (kleines Foto) identifiziert die teilnehmenden Geschäfte von Wolllust bis zum Schuhhaus Sjut. „Wir müssen uns an denen orientieren, die bereit sind, ein Stück nach vorne zu gehen“, sagt Stadtmanagerin Lydia Keune-Sekula. „Ich freue mich, dass so viele mitziehen.“ Für eine „relevante Masse“ weiterer Läden sei der Ladenschluss um 19 Uhr in der Woche kein Problem, aber sonnabends wollten sie nur bis 16 Uhr öffnen. Nun werde überlegt und sondiert, wie sie einzubeziehen seien, „damit wir die nicht verlieren“.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen