zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. Oktober 2017 | 22:23 Uhr

Glückstadt : Neue Technik für die Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Für 390 000 Euro erweitert die Wehr in Glückstadt ihren Fuhrpark. Ab sofort steht ein modernes Löschfahrzeug für schwere Unglücke zur Verfügung.

von
erstellt am 13.Nov.2015 | 17:00 Uhr

Die Freiwillige Feuerwehr hat ein weiteres neues Einsatzfahrzeug in Betrieb genommen. Das „Hilfeleistungs-Löschfahrzeug“ (HLF) wurde jetzt an die Glückstädter Brandbekämpfer ausgeliefert und soll in den nächsten Wochen einsatzbereit gemacht werden.

390  000 Euro kostet das neue Fahrzeug, das laut Wehrführer Ties Tießen ein echter „Allrounder“ ist. „Wir können es bei fast allen unseren Einsatzlagen gebrauchen – vom Brand über die technische Hilfeleistung bis zum Hochwassereinsatz.“ Das HLF bietet Platz für bis zu neun Feuerwehrleute, wird aber in der Regel von sechs Einsatzkräften besetzt. „Gemeinsam mit dem ebenfalls neuen Wechsellader mit dem so genannten AB-Rüst-Container und unserem zweiten HLF bildet es auch unsere Ausrüstung für besonders schwere technische Hilfeleistungen, etwa nach Bahnunfällen oder Flugzeugabstürzen“, erklärt Tießen.

Das neue Fahrzeug ersetzt ein 22 Jahre altes Löschfahrzeug (LF), welches die Glückstädter Feuerwehr 1998 gebraucht von der Deutschen Bahn übernommen hatte, als das Eisenbahnausbesserungswerk stillgelegt wurde. „Das Fahrzeug hatte die übliche Dienstzeit von 20 Jahren bereits überschritten“, sagt Tießen. „Wir können aber einen Teil der Ausrüstung an Bord übernehmen, was den Kaufpreis für das neue HLF etwas gesenkt hat.“ Gegenüber seinem Vorgänger bietet das neue Feuerwehrauto einige Vorzüge, wie Gerätewart Sönke Rix erläutert. „Es kann zum Beispiel Wasser abgeben, während es fährt, was insbesondere bei Flächenbränden wie sie im Glückstädter Spülfeld denkbar sind, sehr praktisch ist.“ Außerdem sei mehr Ausrüstung an Bord, und das 296-PS-starke Fahrzeug habe ein Automatikgetriebe. „Das entlastet den Fahrer und erhöht die Sicherheit auf dem Weg zum Einsatz.“

In den kommenden Tagen wird Rix nun die Ausrüstung des neuen HLFs vervollständigen. Dann werden die Feuerwehrleute intensiv in der Bedienung geschult. „In zirka drei Wochen ist das neue Auto dann vollständig einsatzbereit.“

Mit der Auslieferung des HLFs ist die Rundum-Erneuerung des Fuhrparks der Freiwilligen Feuerwehr vorerst abgeschlossen. „In den nächsten Jahren sind keine weiteren Anschaffungen von Großfahrzeugen notwendig“, sagt Tießen. Er lobte im Gespräch mit unserer Zeitung die gute Zusammenarbeit mit Stadtverwaltung und Politik bei der Planung und Beschaffung der technischen Ausstattung für die Feuerwehr. Seit 2004 werde mit einer langfristigen Fahrzeugplanung gearbeitet, die unter anderem die Anschaffungen in diesem Jahr bereits seit langem vorgesehen habe, berichtet der Wehrführer. „Das hat sich aus meiner Sicht sehr bewährt.“ Die Feuerwehr sei nun optimal ausgestattet, was ihren Fuhrpark angehe.

Das alte Löschfahrzeug wird über ein spezielles Portal für Behördenfahrzeuge versteigert. „Es wird einen Käufer finden – entweder eine kleinere Gemeinde oder es geht ins Ausland“, sagt Tießen.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen