zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Dezember 2017 | 00:23 Uhr

Engagement : Neue Spendenaktion für das Freibad

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Förderverein hat in Lägerdorf schon 1155 Arbeitsstunden ehrenamtlich investiert. Jetzt hofft die Initiative auf noch mehr Unterstützung.

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2014 | 12:00 Uhr

Auf Initiative des Fördervereins Freibad Lägerdorf (FFL) sind seit September des vergangenen Jahres viele fleißige Helfer damit beschäftigt, dem Äußeren des örtlichen Freibades neuen Glanz zu geben. Konkret heißt das: Sie tauschen die im Jahre 1956 verlegten Bodenplatten aus Beton gegen neue, zeitgemäße Steine aus, die rutschfest und frostsicher sind. Das alles geschieht auf ehrenamtlicher Basis. Und deshalb schlägt ihr Arbeitseinsatz mit bislang 1155 geleisteten Stunden kostenmäßig auch nicht zu Buche.

Fertig gestellt in Rot sind bereits die Terrasse sowie alle Wege um die Gebäude herum. Insgesamt handelt es sich dabei um rund 600 Quadratmeter Versiegelung. Zurzeit in Arbeit als dritter Bauabschnitt ist der Bereich um die Schwimmbecken herum. Mit dem Abschluss dieser Arbeiten rechnet FFL-Vorsitzender Peter Böge Mitte November.

Nach der Winterpause soll es dann im März 2015 mit dem vierten Bauabschnitt weitergehen. Geplant sei, den letzten Stein am 23. Juni 2016 „symbolisch“ zu verlegen. An dem Tag wird das Lägerdorfer Freibad 50 Jahre alt. Gekostet hat die Initiative bislang 24 500 Euro. „Diesen Betrag“, so Peter Böge, „haben wir finanziert aus 12 860 Euro Spenden- und 11 640 Euro Mitgliedsbeiträgen.“ Unberücksichtigt sind in der Gesamtsumme die Sachspenden, die die örtliche Firma Holcim geleistet hat. Es handelt sich dabei um Sand und Zement.

Peter Böge ist sich darüber im Klaren, dass der vierte Bauabschnitt ebenfalls ins Geld gehen wird und dass ohne weiteren ehrenamtlichen Arbeitseinsatz das Ziel nicht erreicht werden kann, die letzte alte Betonplatte am 23. Juni des übernächsten Jahres gegen neues Material auszutauschen. Deshalb: „Wir benötigen weiterhin tatkräftige und finanzielle Unterstützung von allen, die das Projekt für das Allgemeinwohl in der Region unterstützen wollen.“

Deshalb wird der FFL ab November eine weitere Patenschafts- und Spendenaktion in der Region starten. Vorgenommen wird sie hauptsächlich in den Gemeinden, die zum Amt Breitenburg gehören. Wer will, kann seine Spendenbereitschaft auf dem von der Lehrwerkstatt der Firma Holcim geschaffenen und auf der Freibadterrasse stehenden Spendenherz aus Metall verewigen lassen. Peter Böge: „Unser Verein hofft darauf, dass viele Spender mitmachen werden – auch die, die bislang noch gezögert haben.“ Dass bereits jetzt schon 50 Prozent von den Arbeiten erledigt sind, die sich der FFL vorgenommen hat, sei ein gutes und ermutigendes Zeichen für diejenigen, die spendenmäßig noch abseits stünden.

Was bislang geleistet worden ist, könne gern besichtigt werden: „Wir sind jeden Sonnabend von 8 bis 12 Uhr im Einsatz. In dieser Zeit ist das Freibad für jeden zugänglich, der die Baufortschritte sehen will. Wir sind da ganz offen und transparent“, bekundet Peter Böge.

Unter den Personen, die sich im Lägerdorfer Freibad ehrenamtlich engagieren, ist auch Olaf Petersen. Ihm obliegt die Projektleitung, er war bei allen 33 bisherigen Arbeitseinsätzen dabei – und das nicht nur, um zu delegieren und damit für den reibungslosen Arbeitseinsatz des Personals zu sorgen: Zu den Aufgaben von Olaf Petersen gehört auch die Vorplanung. Und an den Einsatztagen legt er selbst mit Hand an.

Zurückblickend auf die Zeit, die vor dem ersten Bauabschnitt lag, sagt Peter Böge: „Damals hatten wir die Vision, unser Freibad auf diese Art zu verschönen und Alt gegen Neu auszutauschen. Doch heute kann ich sagen, dass Visionen zu verwirklichen schöner ist, als Visionen zu haben.“

>Weitere Infos unter www.foerderverein-laegerdorf.de oder bei Peter Böge (04828/6263). Das Spendenkonto lautet: Bankverbindung: Sparkasse Westholstein, IBAN: DE93222500200005066077.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen