zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Oktober 2017 | 19:42 Uhr

Neue Schule - alter Bus

vom

Kinder aus Breitenberg, Moordiek, Wittenbergen, Auufer und Westermoor fahren ab Montag nach Wrist

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Breitenberg/Wrist | Petra Brose steuert auch weiterhin den weinroten Schulbus - doch ihre Route ändert sich. Nach Ferienende fährt sie mit den Kindern aus den Moordörfern nicht mehr die Breitenberger Grundschule an, sondern die Schule in Wrist. Denn nach Schließung der Breitenberger Einrichtung zum Schuljahresende (wir berichteten) geht ein Großteil der Schüler künftig nach Wrist. Und damit diese auch rechtzeitig an- und auch wieder nach Hause kommen, hat die Gemeinde Wrist als Träger der Grundschule den Bus vom Schulverband Breitenberg übernommen - samt Fahrerin. "Es bleibt also vieles beim Alten, nur der Weg wird etwas weiter", sagte der stellvertretende Verbandsvorsteher Peter Pfahl gestern bei der Übergabe der Fahrzeugpapiere an Wrists Bürgermeister Günther Biehl.

Die Entscheidung für die Grundschule Wrist und gegen die Schulen aus Kellinghusen und Oelixdorf sei Elternwille gewesen, betonte Verbandsvorsteher Fritz Körner. Diese hätten intensiv vom Angebot Gebrauch gemacht, sich die drei Schulen anzusehen. Dabei hätte die Wrister Schule überzeugt, auch mit ihrem flexiblen Angebot und der Ganztagsbetreuung von 7 bis 16 Uhr. Und für die Moordörfer ganz wichtig: "Die Kinder können zusammen in einer Klasse bleiben", so Körner. Der Wrister Bürgermeister Günther Biehl nimmt die neuen Schüler gern auf: "Damit ist unsere Zweizügigkeit noch etwas länger gesichert." 135 Schüler hatte seine Einrichtung im vergangenen Schuljahr, jetzt kommen noch fast 20 der bisherigen knapp 40 Breitenberger Kinder hinzu.

Denn nicht alle der Breitenberger Grundschüler gehen dorthin. Für Wrist haben sich Westermoor, Breitenberg, Auufer, Moordiek und Wittenbergen entschieden - die meisten Kinder aus Kronsmoor werden dagegen künftig nach Oelixdorf gehen, denn dorthin ist der Weg für sie wesentlich kürzer. Und noch eine Besonderheit in diesem Schuljahr: Die gesamte ehemalige dritte Breitenberg Klasse, die ab Montag zum vierten Jahrgang gehört, wird in Oelixdorf unterrichtet.

Aufgrund ihrer geringen Schülerzahl war die einstmals selbstständige Breitenberger Schule in den vergangenen zwei Jahren nur noch eine Außenstelle der Grundschule Am Störtal in Oelixdorf. Doch als die Schülerzahl auch unter 40 sank, kam das endgültige Aus - auch die vielen Proteste der Bürgermeister und der Bürger konnten die Schließung nicht verhindern (wir berichteten).

Die Schule steht jetzt zwar leer, doch der Schulverband wird vorerst weiter existieren. "Wir müssen für das Gebäude noch eine Nachnutzung finden", sagt Peter Pfahl. "Hier sind Ideen gefragt." Möglich sei ein Verkauf, unter anderem für ein Gewerbe, oder auch eine andere Nutzung. Im Hinterkopf haben die Bürgermeister dabei den TSV Breitenberg, den sie "als Bindeglied für die Moordörfer" auf jeden Fall erhalten und stärken wollen. Und um den Zusammenhalt der Dörfer sicherzustellen, ist später auch angedacht, wieder einen Zweckverband zu installieren, der sich dann nicht um Schulangelegenheiten, sondern um den Zusammenhalt kümmert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen