zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. Dezember 2017 | 08:35 Uhr

Glückstadt : Neue Glocken – Neue Orgel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Kirchengemeinde ist auf Spenden angewiesen. Pläne für Musikinstrument und Pfeifen werden demnächst vorgestellt.

Die Treppen zum Kirchturm sind sehr steil. Pastor Stefan Egenberger legt den Lichtschalter um, damit er in der Dunkelheit nicht stolpert. Die erste Etappe ist geschafft, der Blick frei auf eine der Glocken. Doch es geht noch eine steile Treppe höher, wo zwei weitere Glocken hängen. „Alle drei sind alt, es müssen neue angeschafft werden“, sagt Egenberger. Die Kosten für drei neue Glocken stehen schon fest: rund 45 000 Euro. Hinzu kommen Auslagen für den Einbau. Auch bereits fest steht: die beiden Glocken im oberen Turm werden hängen bleiben. „Wegen der Stabilität“, erklärt der Pastor. Und bei der jüngsten Sanierung des Turmes wurde darauf geachtet, dass die neuen Glocken angebracht werden können, ohne das neue Gebälk zu beschädigen.

Die drei Glocken sind nicht die einzige Anschaffung, die der Kirchengemeinde Kopfzerbrechen bereitet. Denn sowohl bei ihnen als auch bei der neuen Orgel für rund 500  000 Euro ist die Kirche auf Spenden angewiesen. „Wir werden sammeln müssen“, sagt Egenberger.

Die gute Nachricht für ihn war jetzt: Die Synode hat außerplanmäßig einen Zuschuss für die Glückstädter Kirchengemeinde beschlossen (wir berichteten). Rund 45 000 Euro wird es geben. Die Summe errechnet sich aus den 6000 Kirchenmitgliedern, die Glückstadt hat. Pro Mitglied gibt es 7,46 Euro. „Dem Kirchenkreis geht es gut“, sagt der Pastor. Mehr Menschen haben Arbeit und zahlen Kirchensteuer. „Das sah vor zehn bis zwölf Jahren noch ganz anders aus. Da hat bei uns ein Sparprogramm das nächste gejagt.“ Damals wurden Büros und Pfarrstellen geschlossen. Junge Vikare hatten kaum Aussicht auf Anstellung. Heute habe sich das ins Gegenteil umgedreht. „Die Facharbeiter in der Kirchengemeinde werden knapper.“ Es sei eine Zeit, um sich zu rüsten. Deshalb befürwortet er auch den Beschluss der Synode, ein Drittel der Überschüsse in die Rücklage zu geben – für Zeiten, „in denen es wieder anders wird“.

Rücklagen hätte auch gerne die Glückstädter Kirchengemeinde. Doch gerade erst wurde das Kirchenschiff für 600  000 Euro saniert und dazu mussten die Glückstädter ein Drittel dazugeben. Aber, so sagt Egenberger zu dem ewig sanierungsbedürftigen Gebäude, das zwei Jahre nach Stadtgründung von 1618 bis 1623 gebaut wurde: „Fertig werden wir nie.“

Ein Glück ist es, dass der Kirchenkreis das Glückstädter Gotteshaus für sehr wichtig hält. „Die Stadtkirche hat eine überregionale Bedeutung.“ Denn sie sei die erste gebaute evangelische Kirche in der Region. „Ansonsten wurden damals ehemalige katholische Kirchen genutzt.“

Und die Stadtkirche sei ungewöhnlich, weil sie untypisch sei. „Normalerweise sind evangelische Kirchen eher nüchtern gehalten, diese ist aber wunderbar geschmückt im Innenraum.“ Das alte Taufbecken von 1641 bis hin zu den Max Kahlke Bildern aus den 20er Jahren – „überspannen die Jahrhunderte“.

Wie es weitergeht mit den Finanzen, ist noch nicht ganz klar. Der Haushalt der vergangenen beiden Jahre ist noch nicht abgeschlossen. Das muss abgewartet werden, um zu sehen, wie viel Geld übrig bleibt. Eingespart wurden einige Tausend Euro unter anderem durch die Schließung der Kirche in den Wintermonaten. „Das Gebäude ist energetisch ein Supergau“, sagt der Pastor zu den einfachverglasten Fenstern und hohen Räumen. 7700 Euro wurde noch vor 2011 für Heizkosten pro Jahr bezahlt, dem gegenüber stehen rund 3000 Euro, wenn die Gemeinde im Winter in das Gemeindehaus zum Gottesdienst kommt.

In 2017 steht allerdings fest, dass es keine Winterkirche geben wird. Weil die Stadt 400 Jahre alt wird, wird es viele Veranstaltungen in der Stadtkirche geben. Unter anderem zum 22. März, dem Stadtgründungsdatum. Doch dann wird es noch die alten Glocken und die jetzige Orgel geben. Für eine neue Orgel sollen aber noch in diesem Jahr Pläne vorgestellt werden.

> Für die neue Orgel gibt es ein Spendenkonto. Wer spenden möchte kann dies hier tun: Evangelische Bank Kiel

IBAN: DE 23 5206 0410 4506 4700 17

BIC: GENODEF1EK1
Ev.-Luth. Kirchengemeinde Glückstadt
Verwendungszweck: Neue Orgel

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen