zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

14. Dezember 2017 | 15:02 Uhr

Übergabe : Neue Drehleiter für die Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Das Vorführmodell für die Kellinghsuener Einsatzkräfte kostete 500 000 Euro

shz.de von
erstellt am 01.Jan.2016 | 16:04 Uhr

Eine Feier der besonderen Art gab es bei der Freiwilligen Feuerwehr Kellinghusen. Während der Dienstversammlung wurde die neue Drehleiter vorgestellt und vorgeführt. Außerdem wurden Feuerwehrleute für ihre langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Bevor Feuerwehrleute und Gäste die neue Drehleiter in Augenschein nahmen, stellten Pressesprecher Klaus Rahlf und der ehemalige Wehrführer Hans-Hermann Kautz das Fahrzeug per Bild vor und erinnerten an die Vorgeschichte des Kaufs. Notwendig wurde die Anschaffung, weil das Vorgängermodell nicht mehr einsatzbereit war. Der Drehleiterausschuss mit Sönke Benn, Holger Dorok, Michael Stoffers und Klaus Rahlf hatte sich in etlichen Stunden um die Inhalte der Ausschreibung des Hubrettungsfahrzeuges gekümmert und schließlich mit dem stellvertretenden Wehrführer Oliver Heesch die Drehleiter im Werk der Rosenbauer-Gruppe in Karlsruhe abgeholt. Das nach dem neuesten Standard aufgebaute Fahrzeug kostete 500  000 Euro und „wird wie die vorherigen Leitern ihren Beitrag zum Schutz der Bevölkerung leisten“, so Hans-Hermann Kautz.

In der abgedunkelten Fahrzeughalle wurde das geschmückte Fahrzeug nach Einführungsworten von Worten von Wehrführer Carsten Kautz, Bürgermeister Axel Pietsch und segensreichen Wünschen von Pastor, Notfallseelsorger und Feuerwehrmitglied Lothar Volkelt dem Gerätewart Sönke Benn in die pflegende Obhut gegeben. In einer nachfolgenden Demonstration überzeugten sich die Anwesenden von Funktionen und Ausrüstungen der Drehleiter.

Es handelt sich bei dem Hubrettungsfahrzeug um eine Metz Drehleiter DLA(K) 23/12 Typ L32 mit Can-Bus Steuerung auf MAN-Fahrgestell TGM 15-290. Am Ende des vierteiligen Leiterparks ist ein 450 Kilogramm tragender Klappkorb befestigt, der sich bei Abstützung des Fahrzeuges auf Knopfdruck aufrichtet. Zur umfassenden Beladung gehören unter anderem Krankentragenhalterung, Korb- und Rückfahrkamera, Schornsteinfegerbesteck, Wasserwerfer, Elektrolüfter, Notstromaggregat und Wärmebildkamera. Kontrolliert von über zehn Computern werden die einzelnen Funktionen über Joysticks am Hauptbediensitz oder aus dem Korb heraus gesteuert. Unterstützt werden die Feuerwehrleute bei der Bedienung durch Monitore, die die einzelnen Bewegungen und Zustände anzeigen. In der nächsten Zeit werden weitere Drehleitermaschinisten geschult, um jederzeit die Einsatzbereitschaft dieses Fahrzeuges sicherzustellen.

Wehrführer Carsten Kautz nahm während der Zusammenkunft auch Ehrungen für langjährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr vor und dankte in diesem Zusammenhang den Kameraden für ihre Leistungen zum Wohle der Allgemeinheit. 20 Jahre dabei sind Karsten Miggitsch und Michael Stoffers, 30 Jahre ist Jahre Henning Schlichting Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr.

Kreisbrandmeister Frank Raether nahm danach die Beförderungen vor. Der neue Wehrführer Carsten Kautz darf sich jetzt „Hauptlöschmeister drei Sterne “ nennen, sein Stellvertreter Oliver Heesch ist nun Oberbrandmeister.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen