zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. November 2017 | 07:10 Uhr

Nord-Ostsee-Kanal : Neue Dalben für den Kanal

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Erhaltungs- und Modernisierungsarbeiten an der Wasserstraße werden fortgesetzt. Investition von 12,7 Millionen Euro sind dabei vorgesehen.

shz.de von
erstellt am 07.Okt.2017 | 16:08 Uhr

Nachdem in den letzten Jahren zwischen Kiel und Rendsburg bereits umgerüstet worden ist, werden jetzt auch auf der Weststrecke des Nord-Ostsee-Kanals (NOK) in den insgesamt vier Weichen in Brunsbüttel, Kudensee, Oldenbüttel und Breiholz die bisherigen Holzdalben durch moderne Stahldalben ersetzt. Die Arbeiten beginnen im Oktober 2017 und werden voraussichtlich Spätsommer 2018 abgeschlossen sein.

Weichen bezeichnen die breiten Stellen im Kanal, die einen Begegnungsverkehr oder das Warten von größeren Schiffen ermöglichen. In den Weichen stehen Dalbenreihen, an denen die Schiffen festmachen und so sicher warten können. Die bisherigen Weichendalben sind Pfahlbündel aus Holz. Dabei handelt es sich um einen Verbund aus jeweils 16 Pfählen mit einem Durchmesser von knapp 50 Zentimetern und einer Länge von bis zu 21 Metern. Inzwischen sind diese Holzpfahlbündel aufgrund ihres Alters durch Schädlinge und Abnutzung stark sanierungsbedürftig und müssen ausgetauscht werden.

Aus technischen, umweltrelevanten und auch aus wirtschaftlichen Gründen werden die Holzdalben durch moderne Stahlmonodalben ersetzt. Das sind bis zu 30 Meter lange Stahlrohre mit einem Durchmesser von 1,52 Meter und einem Gewicht von 25 Tonnen. Am oberen Ende ist eine drehbare reifenförmige Konstruktion angebracht, der sogenannte „Kappenfender“. Die Arbeiten werden so ausgeführt, dass die Funktion der Weichen bestehen bleibt, um die Sicherheit des Schifffahrtverkehrs weiterhin zu gewährleisten. Im Hinblick auf künftige Maßnahmen am NOK sind die neuen Dalben sind so konzipiert, dass eine Vertiefung und Verbreiterung des Kanals weiterhin möglich ist. Insgesamt werden 224 Holzdalben mit zusammen 3584 Einzelstämmen gezogen und durch 176 neue Stahldalben ersetzt. Hierfür werden etwa 12,7 Millionen Euro investiert. Der Vorteil der Dalben aus Stahl hat sich bei den umgerüsteten Weichen auf der Oststrecke zwischen Rendsburg und Kiel-Holtenau gezeigt.

Die bisherigen Holzdalben mussten spätestens nach 15 bis 20 Jahren ausgetauscht werden, bei Bohrmuschelbefall oder Schiffsanfahrungen deutlich häufiger. Bei den Stahldalben geht man von einer Lebensdauer von mindestens 40 Jahren aus. Mit ihren drehbaren Fenderaufsatz halten sie deutlich höheren Belastungen stand, was bei den zunehmenden Schiffsgrößen auch erforderlich ist. Die Anfahr- und Reibeschäden an den Dalben werden eklatant zurückgehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen