zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 02:55 Uhr

Parken : Neue Automaten für die Stadt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Gebühren bleiben gleich – aber Wechselgeld gibt es in Glückstadt künftig immer noch nicht.

von
erstellt am 02.Dez.2013 | 05:45 Uhr

Die öffentliche Hand liebt sie, viele Autofahrer hassen sie – die Parkscheinautomaten. Im Januar wird einer der bislang sieben Automaten im Glückstädter Zentrum abgeschafft, die sechs verbleibenden werden erneuert.

Abgeschafft wird der Automat an der Itzehoer Straße in der Nähe des Bahnhofs. Dort wird eine Parkscheiben-Pflicht eingeführt, um die Parkzeit weiterhin zeitlich einzugrenzen. „Der Parkscheinautomat rentiert sich nicht mehr“, sagt Heike Schmidt von der Stadtverwaltung. Monatlichen Kosten von 330,50 Euro würden Einnahmen von durchschnittlich 236,60 Euro gegenüber stehen.

Die Ausgaben fallen an für das regelmäßige Warten und Leeren der Geräte, das die Firma Siemens übernimmt. „Weil sie sehr Vandalismus anfällig sind, schlagen auch die Kosten für die Versicherung erheblich zu Buche“, erklärt Heike Schmidt.

Die Automaten sind bereits über zehn Jahre alt und leiden an Altersschwäche. Deshalb werden voraussichtlich am 2. Januar sechs komplett neue Geräte aufgestellt, wiederum von der Firma Siemens. Die Gebühren für das Parken bleiben gleich (siehe Info-Kasten), die neuen Automaten werden ebensowenig wie die alten Geräte Wechselgeld ausgeben. „Diese Funktion hätten wir gerne gehabt“, sagt Heike Schmidt, „aber sie wird nur von einer Firma angeboten und die ist sehr teuer.“ Zudem müsste ein Mitarbeiter finanziert werden, der ständig Geld nachlegt.

Für die Autofahrer würden sich durch die Neuerung keine Schwierigkeiten ergeben: „Wir sind froh, dass wir beim alten Betreiber bleiben, und dass es einen reibungslosen Übergang gibt“, sagt Heike Schmidt.

Die alten Parkscheinautomaten waren bereits im September 2010 ausgeleast. Sie werden von der Betreiberfirma kostenlos abgenommen.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen