zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

26. September 2017 | 20:11 Uhr

Trägerwechsel : Naturpark Aukrug in lokaler Hand

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Verein übernimmt die Trägerschaft von den Kreisen Steinburg und Rendsburg-Eckernförde.

von
erstellt am 20.Apr.2014 | 16:00 Uhr

Im Naturpark Aukrug haben künftig lokalen Akteure das Sagen. Der Verein Naturpark Aukrug hat die Trägerschaft übernommen. Umweltminister Robert Habeck (Grüne) übergab dem Vorsitzenden Ernst Scheel (Sarlhusen) die entsprechende Urkunde. Bisher waren die Kreise Rendsburg-Eckernförde und Steinburg die Träger des Gebietes, zu dem 42 Gemeinden aus den beiden Kreisen gehören.

Zudem überreichte der Minister einen Förderbescheid in Höhe von rund 34 000 Euro für einen neuen als Smartphone-App geplanten Naturparkführer. „Naturschutz und Naturerleben gehören zusammen. Die App hilft, dass jeder den passenden Wanderweg mit interessanten Informationen über Natur und Kultur findet“, sagte Robert Habeck.

Der Verein Naturpark Aukrug verfolgt das Ziel, den Naturpark für Touristen und Erholungssuchende attraktiver zu machen und den Besuchern spannende Informationen über die naturkundlichen Besonderheiten des Gebiets zu bieten. Dabei sollen jetzt die neuen Medien helfen. Mit einer Website, auf Info-Tafeln und an Parkplätzen platzierten QR-Codes (Bild-Codes, die mit dem Handy abfotografiert werden) sowie mit der Naturpark-App sollen für alle Interessierten praktische Informationen jederzeit verfügbar gemacht werden. Der Naturpark Aukrug sei die erste Region im Land mit diesen neuen Möglichkeiten, betonte Habeck. „Wir machen damit die Natur erlebbar für Generationen, die sich der Natur auf anderen Wegen nähert.“

Insgesamt sind Kosten von rund 68 000 Euro dafür veranschlagt. Neben dem Umweltministerium fördert auch die Bingo-Umweltlotterie das Projekt mit rund 17 000 Euro – also einem Viertel der Kosten. Die restlichen Kosten übernimmt der Trägerverein.

Für den Verein sei dieser Tag ein besonderer, betonte Ernst Scheel vor Vertretern aus den Mitgliedsgemeinden. „Jetzt endlich haben wir die Handhabe, den Naturpark mit Leben zu füllen.“ Bisher waren die Kreise Rendsburg-Eckernförde und Steinburg für die Verwaltung und Organisation des Naturparks Aukrug zuständig.

Bereits 2008 wurde durch den Kreistag Rendsburg-Eckernförde beschlossen, die finanzielle und strukturelle Verantwortung der Naturparke im Kreisgebiet an örtliche Träger zu übertragen, um die Ziele der Naturparkidee auf der regionalen Ebene zu verwirklichen. Eigens für diesen Zweck wurde 2011 der Trägerverein Naturpark Aukrug gegründet. „Mit der Übertragung der Trägerschaft haben endlich alle der 42 Naturparkgemeinden die Möglichkeiten, über den Naturpark Verein direkt auf das Geschehen in Sachen Regionalentwicklung, Tourismus und Landschaftsschutz Einfluss zu nehmen.“

Das erste Ziel des Vereins sei es, den Naturpark durch die Vernetzung der Gemeinden und der Umsetzung neuer Projekte wieder ins Bewusstsein der Menschen zu holen. „Uns ist mit dem Status eines Naturparks die Chance gegeben worden, über unsere Alleinstellungsmerkmale allen Menschen eine qualitativ hochwertige Landschaft zum Wohlfühlen anzubieten und damit die Region im besonderen Maße nachhaltig zu stärken“, so Scheel.

Um die Attraktivität der Landschaft für Erholungssuchende zu fördern, setzt der Naturpark Aukrug auf der Ebene des Naturschutzes auf eine Zusammenarbeit mit dem Naturschutzring Aukrug. „Es wächst zusammen, was zusammen gehört“, freut sich auch Petra Harms, Vorsitzende vom Naturschutzring Aukrug.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen