zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. August 2017 | 13:55 Uhr

KARNEVAL : Närrisches Treiben

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Beste Stimmung herrscht bei der 1. Itzehoer Karnevalsgesellschaft. Ohne Zugaben dürfen die Akteure nicht von der Bühne.

Wer meint, die Itzehoer könnten keinen Karneval feiern, hat sich geirrt. Die 1. Itzehoer Karnevalsgesellschaft bewies im Weinlokal Bacchus am Holzkamp das Gegenteil. Gleich zu Beginn schaffte Prinz Christian von Itzehoe, der Vorsitzende des Vereins, das eigentlich Unmögliche und hielt eine Jahresversammlung einschließlich der Vorstandswahlen in kaum mehr als fünf Minuten ab. Der bisherige 2. Vorsitzende, bisher unter dem Pseudonym „Heiner Müller“ auftretend, wurde einstimmig zum neuen Ersten gewählt. Auf dem Fuße folgte seine Ernennung zu Prinz Frank von Itzehoe. Der bisherige Chef wechselt dafür auf Rang 2. Kassenwart Bernd Wiggers wurde in seinem Amt bestätigt. Er verkündete stolz einen derzeitigen Kassenstand von 39,42 Euro und erläuterte die Planungen für eine Mondfahrt. Auf dem Ortseingangsschild von Itzehoe solle künftig der Zusatz „Weltraumbahnhof“ stehen.

Noch schnell wurden die weiteren Veranstaltungen für 2014 verkündet – von der Februar-Sitzung der Moorreger Karnevalisten am 22. Februar über den Köln-Bonner Straßenkarneval vom 1. bis 4. März bis zur Klausurtagung in München, die „zufällig“ mit dem Oktoberfest zusammentreffen wird.

Danach ging es auch schon los mit dem närrischen Treiben. Mit gutem Beispiel voran ging die Vorstands-Combo und sorgte mit einigen Liedvorträgen für Stimmung, wobei auch ein Text aus dem Kölschen ins Plattdeutsche übertragen wurde, endend mit dem Schlachtruf: „I-tze-he-ho-o-oe, It-ze-he-hoe“.

Die anschließende Darbietung des Tanzsportclubs Blau-Gold kam so gut an, dass die Formation nicht ohne Zugabe davonkam. Die wirklich geschlechtergerechte Sprache hatte sich Büttenredner Winfried Krech zum Thema genommen und erntete mit seinen gekonnten Wortspielen Lacherfolge. Als dann noch Thies Möller mit einer Abordnung seines Oelixdorfer Musikzuges aufkreuzte, stieg die Stimmung auf ihren Höhepunkt. Neugierig und staunend blieben sogar die Passanten vor der Tür des Lokals stehen. Die auch im Norden bekannten Karnevalslieder kamen so gut an, dass die zwölf Musiker zwei Zugaben geben mussten.

Großzügig zeigte sich der Vorstand bei der Verleihung von Ehrentiteln, die über das vereinseigene Institut Curenius (www.curenius.de) ermöglicht wurden. „Absolut rechtssicher“ konnten Titel wie Doktor, Professor oder Adelstitel vergeben werden. Davon profitiere auch der Ex-Vorsitzende, der als Pfalzgraf Christian von der Steinburg in die Itzehoer Karnevalsgeschichte eingehen wird. Natürlich wurden auch Orden verliehen. Abschließend gab es Partymusik bis zum Abwinken.


> Info im Internet: www.itzehoer-karneval.de.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Feb.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen