zur Navigation springen

Nächste Woche fällt der Startschuss für Glasfaser

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 06.Apr.2016 | 17:30 Uhr

In vier weiteren Steinburger Gemeinden starten in der nächsten Woche die Info-Veranstaltungen mit anschließenden Serviceterminen für den Anschluss ans schnelle Internet. Außer in Bahrenfleth sind die Stadtwerke Neumünster dann erstmals auch in der Wilstermarsch in den Gemeinden Beidenfleth, Dammfleth und Wewelsfleth vor Ort mit Mitarbeitern vertreten. In allen vier Orten haben die Bürger die Chance, sich den Anschluss zu günstigen Konditionen bis zum 21. Mai zu sichern. Das Erfreuliche: „Die Stadtwerke Neumünster haben technisch aufgerüstet und bieten nun noch höhere Geschwindigkeiten an“, sagt Martin Stadie, Leiter des Produkt- und Kampagnemanagements bei den Stadtwerken Neumünster (SWN) und verantwortlich für die Vermarktung. Wer Höchstgeschwindigkeit bucht, kann nun mit 250 Mbit/s im Internet surfen. Damit würde der Download eines zweistündigen Kinofilms mit einer Dateigröße von acht Gigabit gerade mal vier Minuten dauern.

„Die Glasfasertechnologie ist ein echter Quantensprung in Hinblick auf die Geschwindigkeit im Internet und ein wichtiger Standortfaktor für Bürger und Unternehmen“, versichert Martin Stadie. Stabile Bandbreiten würden in den verschiedensten Anwendungen immer mehr an Bedeutung gewinnen. Ob es um das Herunterladen von großen Softwaredateien geht, das „Streamen“ von Film und Musikdateien oder auch die Nutzungsmöglichkeiten im medizinischen Bereich – eine sichere Verbindung über das Internet gehöre längst zur Grundausstattung eines privaten Haushalts. „Daher ist die Glasfasertechnologie auch konkurrenzlos“, so Stadie.

Im Kreis Steinburg sind bereits über 2500 von rund 6000 Kunden am Netz. Das Besondere daran: Die Glasfaserleitungen gehen bis ins Haus – jeder Haushalt hat seine eigene Leitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen