zur Navigation springen

Nord-Ostsee-Kanal : Nach Schleusenkollision in Brunsbüttel: Schiffe warten bis zu fünf Stunden

vom

Kapitäne auf dem Nord-Ostsee-Kanal brauchen gute Nerven: Wegen der defekten Nordschleuse herrscht Stau.

shz.de von
erstellt am 23.Mär.2015 | 16:03 Uhr

Brunsbüttel | Stau auf der meistbefahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt: Nach einer Kollision in einer Schleuse in Brunsbüttel stauen sich die Schiffe an beiden Enden des Nord-Ostseekanals. Am Montagmittag gab es für die Kapitäne in der Kieler Förde Wartezeiten von bis zu fünf Stunden, auf der Elbe mussten die Schiffe ankern, bevor sie geschleust wurden, wie Helmut Külsen von der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord sagte.

Am Freitag hatte der 131 Meter lange Frachter „Saint George“ die große Nordschleuse in Brunsbüttel gerammt. Das 1200 Tonnen schwere Schleusentor lässt sich nach der Kollision nach Angaben der Schifffahrtsverwaltung nicht bewegen. Es muss ausgetauscht werden. Der dabei entstandene Schaden dürfe dem Bericht zufolge in die Millionen gehen.

Der Stahl-Koloss kann frühestens Anfang Mai ausgebaut und ersetzt werden. „Vorher bekommen wir unser ,Ersatz-Tor‘ zurück“, sagte der Sprechers des Wasser- und Schifffahrtsamtes Brunsbüttel, Thomas Fischer. Dieses sei zur turnusmäßigen Wartung und Ausbesserung kleinerer Havarie-Schäden auf einer Werft in Kiel. Derzeit würden Gespräche laufen, ob die Rückkehr des Ersatz-Tores vorgezogen werden könne, sagte Fischer.

Nach Angaben von Fischer würde schon das routinemäßige Auswechseln eines Tores mindestens eine Woche dauern: Zunächst muss der Torunterwagen abgebaut werden. Dafür müssen die Handwerker ins Innere des Schleusentores klettern, um an die Bolzen zu gelangen. „Bevor der erste Handgriff überhaupt möglich ist, müssen etliche Tonnen Schlick weg gespült werden, der sich auf den Gestängen und Plattformen überall im Tor abgelagert hat“, erklärte Fischer.

Die beiden rund hundert Jahre alten großen Schleusenkammern in Brunsbüttel sind für den Nord-Ostsee-Kanal von grundsätzlicher Bedeutung. Nur sie sind groß genug für Schiffe mit einer Länge von mehr als 125 Metern, sagte Fischer Der rund hundert Kilometer lange Nord-Ostsee-Kanal verbindet die Deutsche Bucht mit der Ostsee und verkürzt den Weg im Vergleich zur Route um Dänemark herum um gut 400 Kilometer.

Neben Unfällen machen marodes Material und die Technik aus der Kaiserzeit den Verantwortlichen des NOK seit Jahren Probleme. Wirtschaftsverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein haben in der Vergangenheit mehrfach gefordert, den Kanal zügig zu modernisieren und auszubauen. Er gilt als meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Die Gebühreneinnahmen aus dem Kanal betragen jährlich rund 30 Millionen Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen