Kellinghusen : Nach Messerstecherei: Ein Opfer ist tot

Die Itzehoer Mordkommission ermittelt jetzt im Umfeld des mutmaßlichen Mörders.
Die Itzehoer Mordkommission ermittelt jetzt im Umfeld des mutmaßlichen Mörders.

Am Sonntag soll ein junger Mann auf zwei Brüder in Kellinghusen im Kreis Steinburg eingestochen haben – auf offener Straße. Jetzt ist das 26-jährige Opfer tot. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft. Doch es bleiben Fragen offen.

Avatar_shz von
29. November 2013, 15:09 Uhr

Kellinghusen | Auf offener Straße wurden in den frühen Morgenstunden des vorigen Sonntag in Kellinghusen im Kreis Steinburg zwei Brüder (24 und 26 Jahre) aus Elmshorn niedergestochen. Jetzt ist eines der Opfer tot, in der Nacht zu Freitag erlag der ältere der beiden in einem Hamburger Krankenhaus seinen schweren Halsverletzungen.

Als mutmaßlicher Täter sitzt Alexej S. in Untersuchungshaft. Der Messerstecher ist 21 Jahre alt, hat einen deutschen Pass und wohnte in Lübeck. Schon am Nachmittag nach der Tat durchsuchte ein Spezialeinsatzkommando der Landespolizei vergeblich die Lübecker Wohnung. Als die Polizei mit einem Fahndungsfoto nach Alexej S. suchte, stellte der sich schließlich.

Das Amtsgericht Itzehoe erließ Haftbefehl, da Fluchtgefahr bestand. Warum der 21-Jährige auf die Brüder eingestochen hatte, ist nicht bekannt. Der Sprecher der Staatsanwaltschayft Itzehoe, Peter Müller-Rakow, wollte gestern keine Angaben zum Motiv machen, „um die Ermittlungen nicht zu gefährden.“ Fest steht aber, dass sich Täter und Opfer kannten.

Die Itzehoer Mordkommission ermittelt jetzt im Umfeld des mutmaßlichen Mörders. Wichtig ist für die Ermittler unter anderem die Frage, wie der Tatverdächtige nach Kellinghusen gelangte – „Wer hat in der Nacht zu Sonntag, 24. November, verdächtige Fahrzeuge im Bereich Kellinghusen wahrgenommen?“. Die Polizei bittet um Hinweise.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen