Einsatz am Bahnhof : Nach Messerangriff in Wrist: Randalierer kommt aus Holland

Der Bahnhof Wrist am Morgen nach der Eskalation.
1 von 2

Der Bahnhof Wrist am Morgen nach der Eskalation.

Dienstagabend wird ein 26-Jähriger von der Polizei angeschossen. Er hatte die Beamten mit einem Messer bedroht.

Avatar_shz von
07. September 2016, 11:08 Uhr

Wrist | Nach dem Messerangriff eines Mannes auf Polizeibeamte am Wrister Bahnhof am Dienstagabend laufen die Ermittlungen der Mordkommission und der Staatsanwaltschaft Itzehoe auf Hochtouren. Dem Beschuldigten wird ein versuchtes Tötungsdelikt vorgeworfen.

Nach derzeitigen Erkenntnissen handelt es sich bei dem Beschuldigten um einen 26 Jahre alten Niederländer. Er war mit dem Zug aus Richtung Hamburg unterwegs und musste die Bahn in Wrist verlassen, weil er keinen Fahrschein besaß. Am Bahnhof randalierte der Mann, warf unter anderem mit Steinen um sich und zerstörte eine Scheibe am Bahnhofsgebäude. Zeugen alarmierten die Polizei.

Die Polizisten konnten den Mann nicht beruhigen. Als der Niederländer schließlich ein Messer zog und die Beamten bedrohte, schossen sie ihm ins Bein. Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht und operiert. Lebensgefahr bestand laut Polizeiangaben nicht.

Zeugen, die das Geschehen am Bahnhof beobachtet haben, sollten sich mit der Kripo unter der Telefonnummer 04821/6020 in Verbindung setzen. Der Aufruf gilt auch für Fahrgäste, die sich im Zug befunden haben und dort Kontakt zu dem Beschuldigten hatten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert