St. Margarethen : Nach dem Melken geht es in die Tanzgruppe

Immer noch mit Leidenschaft dabei: Ilse Göttsche.
Immer noch mit Leidenschaft dabei: Ilse Göttsche.

Seit 1995 die DRK-Tanzgruppe in St. Margarethen und bereits 16 Jahre ist Ilse Göttsche deren Übungsleiterin.

shz.de von
02. September 2018, 13:42 Uhr

Zum DRK-Ortsverein St. Margarethen gehören auch die Gemeinden Büttel, Kudensee und Landscheide und seit 1995 ein Tanzkreis. „Die damalige Leiterin Magda Wohlert hatte vorher schon eine Tanzgruppe, aber die wurde irgendwann wegen Überalterung aufgelöst“, erzählt Ilse Göttsche. Bei der damaligen Neuauflage ist sie selbst auch eingetreten und heute schon seit 16 Jahren Übungsleiterin. „Wir waren anfangs bis zu 30 Tänzerinnen, das hat sich dann aber schnell reguliert.“

Ilse Göttsche hat innerhalb von drei Jahren ihre Ausbildung zur Übungsleiterin absolviert und nach ihrem Abschluss in Itzehoe auch schnell die Leitung übernommen. Die Grundausbildung wurde damals in Heide vermittelt, Aufbau 1 und 2 folgten dann in Itzehoe. Da übernahm Roswitha Dietz auch die Weiterbildung der Tanzleiterinnen. „Wir sind jetzt nur noch etwa sechs Übungsleiterinnen im Kreis Steinburg, viele haben schon aufgegeben.“

Ilse Göttsche ist mit ihren 18 aktiven Tänzerinnen im Alter von 55 bis 80 Jahren noch engagiert dabei. „Wir haben Spaß am Tanzen und auch bei den hohen Temperaturen haben wir unsere Übungsabende eingehalten“, erzählt die Bäuerin, die nach dem Melken zum Tanzen geht. „Wir haben dann ein paar Tänze draußen getanzt und anschließend die Geselligkeit gepflegt.“ Eigentlich tanzen die Frauen im Dolling Huus, das ihnen von der Gemeinde kostenlos zur Verfügung gestellt wird, „wofür wir sehr dankbar sind“, fügt Ilse Göttsche an.

Zum Tanzen gehört eine Menge Disziplin, aber noch wichtiger ist der gesundheitliche Faktor. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Tanzen nicht nur Herz und Kreislauf gesund und die Kondition in Schwung, sondern auch den Geist fit hält. „Die Schrittfolgen sind nicht so kompliziert, aber sie müssen von den Teilnehmern richtig gesetzt werden, sonst ist die ganze Gruppe raus. Das hält bis ins hohe Alter fit, und der Erfolg macht einfach Spaß“, schildert Ilse Göttsche. Sie bedauert, dass viele Leute es nicht einmal versuchen würden. Dabei sind neue Tänzer und Tänzerinnen jederzeit willkommen. Eine Mitgliedschaft im DRK wäre schön, sei aber nicht Voraussetzung.

Bisher fanden die Übungstreffen immer abends statt, ab 10. September, wird immer 14-tägig montags von 13.30 bis 15 Uhr im Dolling Huus geübt. „Wenn wir neue Tänzer hinzu kriegen, können wir auch wieder abends Stunden anbieten, aber vorerst wird nachmittags getanzt“, fügt Ilse Göttsche hinzu.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen