zur Navigation springen

Verbrechen : Nach Bluttat: Polizei sucht Zeugen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Toter Kaufmann in Heide: Noch fehlt Ermittlern eine heiße Spur zu den Tätern.

Trauer und Fassungslosigkeit in der Dithmarscher Kreisstadt: Nach dem gewaltsamen Tod des Heider Kaufmanns Boje-Peter Voss hat die Polizei weiterhin keine heiße Spur. Die Ermittler hoffen, dass sich Zeugen finden, die zum Tatzeitpunkt am Freitagmittag gegen 14.30 Uhr etwas Auffälliges im Bereich des Lebensmittelgeschäfts am Wulf-Isebrand-Platz gesehen haben.

Wie berichtet, hatte eine Kundin den 73-jährigen Kaufmann in seinem Laden liegend entdeckt. Offenbar wurde Voß erstochen. Es war nicht der erste Überfall auf den kleinen Krämerladen, den es seit 120 Jahren gibt. Diesmal allerdings gingen der oder die Täter brutaler vor. Nach Mitteilung der ermittelnden Polizei konnte der Notarzt am Freitag nur noch den Tod des 73-Jährigen feststellen.

Noch am Freitag übernahmen Beamte der Itzehoer Mordkommission die Ermittlungen. In der Nacht zu Sonnabend wurde eine rechtsmedizinische Untersuchung vorgenommen. „Ergebnisse aus der Untersuchung können zurzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt gegeben werden“, erklärte Polizeisprecher Hans-Werner Heise.

Unterdessen wird auf Hochtouren nach dem oder den Tätern gefahndet. Heise bittet daher die Bevölkerung um Mithilfe: „Die Polizei wendet sich nochmals an die Bevölkerung und bittet alle Kunden, die am Freitag in dem Lebensmittelgeschäft in der Straße Lüttenheid eingekauft haben, sich mit dem Kommissariat 1 der BKI Itzehoe Verbindung zu setzen.“ Dies gelte für alle Personen, „denen zur Tatzeit oder davor irgendetwas Verdächtiges oder besonders Auffälliges aufgefallen ist“.


>Hinweise an die Bezirkskrimimalinspektion , K1, unter: 04821/602-0.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Okt.2014 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen