zur Navigation springen

Lebensretter gesucht : Musikzug läuft beim Marathon für Jendrik

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Jendrik hat Blutkrebs: Musiker aus Oelixdorf werben als Störläufer für die Registrierung in der Deutschenknochenmarkspenderdatei.

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2014 | 11:51 Uhr

Eigentlich wollte der Oelixdorfer Musikzug in diesem Jahr nicht beim Störlauf antreten – doch dann erreichte die Musiker der Hilferuf einer Bürgerinitiative aus Breitenberg. Nachbarn und Freunde sorgen sich dort um das Leben des kleinen, an einer seltenen Form von Blutkrebs erkrankten Jendrik. Eine Stammzellenspende könnte dem Fünfjährigen das Leben retten. Deshalb organisiert die DKMS gemeinsam mit Engagierten aus der Gemeinde eine Typisierungsaktion, um einen möglichen Spender in der näheren Umgebung zu finden.

Mit Spendendosen, auffälligen T-Shirts und klingenden Musikinstrumenten wollen die Musiker des Oelixdorfer Musikzugs nun für die Registrierungsmöglichkeit in der Deutschenknochenspenderdatei (DKMS) werben und im Ziel auch Geldspenden für den Verwaltungsaufwand erbitten.

Bereits in den Anmeldeunterlagen zum Störlauf am 17. Mai finden die Läufer einen Flyer mit allen Hinweisen zur Typisierungsaktion. „Die Läufer erreichen wir definitiv. Sie müssen den Umschlag öffnen, um die Startnummern rauszuholen“, äußerte Uwe Schmidt, stellvertretender Bürgermeister in Breitenberg. Er freut sich über die Zusage des Musikzugs, die gute Sache zu unterstützen.

Beim Störlauf am Sonnabend werden die Musiker als Gruppe mit etwa 20 Startern teilnehmen. „Wir bekommen ein T-Shirt mit der Aufschrift ,Lebensretter gesucht’“, sagte Initiator Thomas Rentz vom Musikzug. „Wir hoffen auf viele Menschen, die bereit sind, sich zu beteiligen.“

Eine erste Spende haben sie schon: Bürgervorsteher Heinz Köhnke steckte den ersten Schein hinein.


>Typisierung: 24. Mai von 10 bis 16 Uhr, ehem. Grundschule Breitenberg.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen