zur Navigation springen

grosse vielfalt : Musikfest im SSG-Weihnachtskonzert

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

150 Schüler, Lehrer, Eltern und Ehemalige des Sophie-Scholl-Gymnasiums begeistern in brechend voller St. Laurentii-Kirche.

shz.de von
erstellt am 14.Dez.2013 | 07:30 Uhr

Die St. Laurentii-Kirche war mehr als ausverkauft: Nicht nur auf den Bänken, sondern auf Klappstühlen im Gang, selbst stehend auf der rundlaufenden Empore hatten sich Besucher versammelt, um das inzwischen fünfte Weihnachtskonzert des Sophie-Scholl-Gymnasiums (SSG) zu erleben.

Das Summen der Gespräche verstummte, als Sandra Buschmann die Hände zum Dirigat erhob. Ihr Orchester eröffnete den stimmungsvollen Abend mit einer fein-lyrischen Pastorale. Die getragene Melodie wirkte entspannend auf manches weihnachtsstress-geplagte Gemüt. In ihrer Begrüßung betonte Pastorin Anne Wöckener-Gerber: „Für mich ist dieser Abend ein Geschenk. Das Schönste, das Beste bekommt man geschenkt!“ SSG-Schulleiterin Angelika Hartmann freute sich ebenso auf diesen Konzertabend, der „Menschen im Hören vereint“. Diese Tradition, an der etwa 150 Schüler, Lehrer, Eltern und Ehemalige mitwirkten, sei mit Leben erfüllt und „bewahrt nicht die Asche, sondern trägt die Flammen weiter“.

In leiser Vorfreude erklang anschließend unisono der von Sandra Palm geleitete Smartchor aus Schülern der Unterstufe, die festlich-schwarze Kleidung geschmückt durch Schals in fröhlichen Farben. Danach folgte Tschaikowskys „Nußknacker“ – vorgetragen von der SSG-Bigband unter Reinhard Koch in einer flotten Swing-Version. Mit seinem Mundharmonika-Solo würzte Benjamin Heuer den Sound wie in einer verqualmten Jazzbar. Begeisterter Applaus.

Swing wie auch einen Song aus den aktuellen Charts bot der Hardchor, geleitet von Thomas Neumann. Erfreulich viele Schüler sangen dabei auswendig und konnten die mehrstimmigen Lieder frei vortragen. Ein schönes Bild.

Der Abend steckte voller völlig unterschiedlicher Musikstücke. Neu im Repertoire des Orchesters war unter anderem Gershwins „Rhapsody In Blue“, dessen schwierige Melodien und Rhythmen dem Schlagzeug höchste Präzision abverlangten. Hut ab!

Nachdem ein gewaltiges „Oh du Fröhliche“ von allen durch die Kirche gehallt war, verabschiedete sich die SSG-Musiksparte mit einem groovenden „Winter Wonderland“ der Bigband vom mitklatschenden Publikum – ein herrlich mitreißender Abschluss.

Dieses Konzert mit zahlreichen Solisten überzeugte wieder durch die vielen begeisterten Akteure. Ihre Musik-Leidenschaft trägt die vier Gruppen durch das Jahr und verbindet dabei unterschiedliche Altersklassen. Im fünften Jahr hat sich das Konzert hoffentlich zu einem festen Termin in der weihnachtlich geschmückten Stadt etabliert. Den über Karten und Spenden eingenommenen Betrag verteilen die vier Musiklehrer auf ihre Ensembles für Noten und Tage intensiver Proben, so dass die Musik wiederum profitiert. Da scheint das Weihnachtskonzert 2014 doch gesichert!

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen