zur Navigation springen

Starker Applaus für junge Künstler : Musikalische Weihnachtsreise

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Premiere: Gemeinsames Konzert von Gymnasium Brunsbüttel und Kampschule Eddelak. Querschnitt von Gesangseinlagen bis instrumentaler Musik begeistert das große Publikum.

shz.de von
erstellt am 21.Dez.2013 | 15:59 Uhr

Erstmals fand ein weihnachtliches Konzert des Gymnasiums Brunsbüttel in Kooperation mit der Kampschule Eddelak in der St.-Marien-Kirche in Eddelak statt. „So kurzfristig konnten wir jetzt nicht anbauen“, sagte Pastor Rainer Petrowski bei der Begrüßung. Weitere Stühle sorgten für Sitzmöglichkeiten in dem voll besetzten Gotteshaus.

„Hören wir gemeinsam Lieder, die zu Herzen gehen und Sie über die Festtage hinaus bis in den Alltag begleiten sollen“, so Petrowski. Der Chor der Kampschule Eddelak startete den 90-minütigen Musikreigen mit dem „Sternenlied“ von Gerda Bächli. Die Grundschüler mussten ohne ihre erkrankte Lehrerin Ulrike Schaffrin auskommen und meisterten ihren Auftritt unter der Leitung des Gymnasium-Musiklehrers Dr. Johannes Ring. Für den ersten tosenden Applaus sorgte der Sologesang von Timo Behrens, der mit glockenklarer Stimme „Zünde ein Lichtlein an“ sang.

Es folgte die Bläserklasse 5 B. „In dieser Klasse erhält jeder Schüler eine besondere musikalische Ausbildung“, erläuterte Frank Goede. Der stellvertretende Schulleiter des Gymnasiums bestätigte, dass die Klasse erst seit vier Monaten zusammen probt. Mit „Ode an die Freude“ aus der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven präsentierten die jungen Musiker bereits ein gutes Können. „Um jedem Kind eine musikalische Ausbildung bieten zu können, erhalten wir auch die Unterstützung des Sozialfonds“, ergänzte Goede. Die Spendengelder des Konzerts waren ebenfalls für die Aufstockung des Sozialfonds gedacht. Die Begeisterung der Schüler für die Musik übertrug sich schnell ins Publikum, das die einzelnen Musikvorträge mit viel Applaus belohnte. So präsentierte die Instrumental-AG mit Konzertflöte, Bassfloete, Klarinette, Gitarren in Kombination mit Blockflöten sieben Variationen von „Morgen kommt der Weihnachtsmann“. Beeindruckend auch das „Pink Panther“ des Saxofon-Quartetts unter der Leitung von Daniel Faust.

Die einzelnen Chöre der verschiedenen Jahrgangsstufen leitete Musiklehrer Volker Arendts, der allein schon durch sein Dirigat mit schwungvollem Körpereinsatz sehenswert war. Hörenswert waren neben dem Orchester der Klasse Elf auch das „Gospel Christmas Medley“ des Oberstufen-Chores mit Titeln wie „Peace to he world“ und „Go tell ist on the mountain“.

Das weihnachtliche Konzert bot einen Querschnitt von der Grundschule bis zur gymnasialen Oberstufe und von Gesangseinlagen bis hin zur instrumentalen Musik. Es glich einer musikalischen Reise um den weihnachtlichen Globus und hatte von der Klassik über Swing und Blues bis hin zum modernen Pop und Rock alles zu bieten.

„Was soll man da noch sagen?“, fragte Schulleiter Hans-Walter Thee begeistert. „Bravo“ ertönte gleich die Antwort aus dem Publikum unter tosendem Beifall. „In dieser Zeit hört man an jeder Ecke nur von Terminhetze, Geschenke kaufen und Stress“, bedauerte Thee in seinem Grußwort und wünschte sich, dass alle einen Blick zurück auf den Ursprung des Festes richten.

Stimmungsvoll wurde das Konzert mit einem gemeinsam gesungenen „O du fröhliche“ abgerundet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen