DKMS-Spendenaktion in Hohenlockstedt : Mund auf gegen Blutkrebs

Unterstützen die DKMS-Registrierungsaktion (v.l.): Marlo, Fynn, Thies, Philipp, Shanice und Melanie Thurau.
Unterstützen die DKMS-Registrierungsaktion (v.l.): Marlo, Fynn, Thies, Philipp, Shanice und Melanie Thurau.

Der 1. FC Lola organisiert Sonntag Registrierungsaktion für Stammzellenspender.

Avatar_shz von
01. Oktober 2018, 14:36 Uhr

„Diese Aktion kostet nichts außer ein bisschen Zeit“, sagt Melanie Thurau (37) aus Hohenlockstedt. Die Jugendobfrau beim 1. FC Lola hat in ihrem Verein eine Registrierungsaktion für Stammzellenspender bei der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) ins Leben gerufen.

Denn laut einer DKMS-Information erhalte alle 15 Minuten ein Mensch in Deutschland die Diagnose „Blutkrebs“. Am Sonntag, 7. Oktober, kann sich deshalb jeder von 11 bis 18 Uhr beim Heimspiel der beiden Herrenmannschaften auf dem Sportplatz in der Finnischen Allee ohne Eintritt als potentieller Stammzellenspender registrieren lassen. „Wir haben uns überlegt, warum man erst helfen soll, wenn es schon zu spät und akut ist. Da machen wir das lieber schon vorbeugend“, sagt Melanie Thurau.

Teilnehmen können alle gesunden Menschen zwischen 17 und 55 Jahren. „Die Registrierung selber ist ganz einfach“, so die Initiatorin, die auch Arzthelferin ist. Mit drei Stäbchen wird ein Wangenabstrich genommen, dieser wird eingetütet und verschickt. Und es muss noch ein Fragebogen ausgefüllt werden.

Als Trainerfrau und Mutter eines zehnjährigen Sohnes, der auch aktiv Fußball spielt, wird sie vom Verein unterstützt, so dass es ihr nicht schwer fiel, viele Helfer und Teilnehmer zu mobilisieren. Angesprochen hat sie alle. „Eigentlich ist der ganze Verein beteiligt“, freut sie sich.

So hat Melanie Thurau mit etwa 20 Helfern ein begleitendes Rahmenprogramm erstellt. Zu den zwei Herrenspielen gibt es einen Flohmarkt, von dem Erlös geht ein Anteil als Geldspende an die DKMS. Dazu werden Essen und Getränke verkauft. „Für die Fußballer bereiten wir Torwandschießen und Torschuss-Geschwindigkeitsmessung vor“, sagt Melanie Thurau. Weitere Spenden von Teilnehmer und Besucher seien darüber hinaus gern gesehen. Für ihre Aktion haben die Organisatoren zusammen mit der DKMS einen Flyer erstellt, der über das Wichtigste informiert und verteilt wird.

Alle Teilnehmer bekommen einen Spenderausweis für die eigenen Daten. „Es gibt aber keine weiteren Verpflichtungen.“ Sollte eine passende Kombination gefunden sein, erhalten die Ansprechpartner Post von der DKMS. „Alle Besucher können sich aber erst einmal einen netten Tag machen, Fußball gucken, etwas essen – und spenden.“


>Kontakt und Informationen

unter: www.fc-lola.de und auf facebook „1. FC Lola“; Telefon: 0174/3931763.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen