zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

28. Juli 2017 | 06:48 Uhr

Mühlentag : Mühlen-Nostalgie

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Mit voller Segelbespannung drehten sich zum 24. Mühlentag die vier Flügel der Schöpfmühle Honigfleth zur Freude der zahlreichen Besucher.

„Das Wetter ist prächtig, der Wind ideal!“ Mit dieser Feststellung waren sich der Mühlenwart der Rumflether Mühle, Horst Dittberner, und Claus Bracker als 2. Mühlenwart der Schöpfmühle Honigfleth einig. Ein strahlend blauer Himmel mit nur wenigen kleinen Wölkchen und ausreichend Wind für den Mühlenbetrieb machten gestern den Besuch der beiden Mühlen zum 24. Deutschen Mühlentag zu einer Erlebnisfreude.

Schon ab 10 Uhr drehten sich die Flügel der Rumflether Mühle im Wind. An allen vier Flügeln waren die Jalousien geschlossen, so dass der Wind optimal genutzt werden konnte. Horst Dittberner sowie seine Helfer Bernd Schwutzke und Detlev Martens führten immer wieder interessierte Gäste durch die Mühle, um die Technik zu erklären und auch die Arbeit mit den Mühlenflügeln auf der Galerie der 1872 errichteten Holländer-Mühle „Aurora“ vorzustellen. Der 70-jährige Rudi Tschierschke aus Neumünster, der gemeinsam mit seiner Partnerin in jedem Jahr einen anderen Landkreis für seine Mühlenbesichtigungen auswählt, war begeistert von der Rumflether Mühle. Der ehemalige Anästhesiepfleger war auch wegen der angekündigten Kutschfahrten nach Wilster gekommen. Stündlich pendelte Klaus Lahann aus Holstenniendorf mit seinem Gespann zwischen der Rumflether und der Honigflether Mühle – ein Vergnügen, das bei dem sommerlichen Sonnenschein gern genossen wurde.

In der Rumflether Mühle sorgten Mühlenbesitzerin Anna Martens mit ihren Kindern für die Bewirtung mit Kaffee, Kuchen und Schmalzbroten. Im Speicher der Mühle führte Jörg Hamann seine 13. und zugleich letzte Zollstockbörse durch, während auf dem Mühlen-Auarm die Modellschiffbauer ihre Schlepper, Rettungskreuzer und Frachtschiffe ferngesteuert an- und ablegen ließen (darüber werden wir gesondert berichten). Im Außengelände präsentierten sich die Alttraktorenfreunde Westküste mit ihren Lanz- und Ursus-Schleppern. Auch ein Flohmarktstand war aufgebaut worden, um allerlei Trödel an den Mann zu bringen.

Auf dem Mühlenplatz in Honigfleth hieß Landrechts Bürgermeister Claus Bracker die Besucher willkommen. Er vertrat den erkrankten Vorsitzenden Helmut Sievers, der zugleich Amtsvorsteher, Bürgermeister in Stördorf und Vorsitzender des Mühlen-Fördervereins ist. Unter den Besuchern begrüßte er auch den Steinburger Kreispräsidenten Peter Labendowicz, der ebenso wie seine Frau Karin per Fahrrad nach Honigfleth gekommen war. Von dort ging es ebenso per Pedes zurück nach Wilster. „Bei Anna Martens gibt es immer so leckeres Schmalzbrot“, freute sich Karin Labendowicz auf den Gaumengenuss.

Auch in Honigfleth, wo Reimer Jürgens als Alleinunterhalter „Fiedel und Swutsch“ das Publikum musikalisch unterhielt, konnte man sich bewirten lassen: Ob Kaffee und Kuchen, Würstchen und Kartoffelsalat, Mühlentropfen und Mühlenburger, Blechkuchen oder Torten – die Besucher konnten an einem sonnigen Plätzchen dies alles genießen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen